AK-Wahl: GEMEINSAM für 30-Stunden-Woche

Für eine Verkürzung der Wochen-Arbeitszeit spricht sich die bei der Arbeiterkammer-Wahl antretende Liste GEMEINSAM aus. Die Einführung der 30-Stunden-Woche wäre gerecht, so Listen-Zweite Annibe Riedmann.

Die Löhne der Arbeitnehmer seien in den vergangenen 20 Jahren mehr oder weniger gleich geblieben, die Gewinne der Arbeitgeber hätten aber stark zugelegt, sagt Riedmann im ORF Vorarlberg-Interview.

Deshalb wäre die Einführung einer 30-Stunden-Woche nur gerecht, fordert Riedmann. Die Einführung des Zwölfstundentages sei ein Fortführen der bestehenden Ungerechtigkeit für Arbeitnehmer.

Annibe Riedmann
GEMEINSAM UG
Annibe Riedmann

„Spaltung der Gesellschaft“

Riedmann wirft der Bundesregierung eine Spaltung der Gesellschaft vor. Gerade im Bereich Soziales gehe es der Regierung nicht um Einigkeit oder Gerechtigkeit, sondern die Kluft zwischen Arm und Reich werde weiter vergrößert. Als ein Beispiel dafür nennt Riedmann den Familienbonus. Die Bezieher von Niedriglöhnen würden nichts bekommen.

Riedmann kritisiert im ORF Vorarlberg-Interview auch AK-Präsident Hubert Hämmerle (ÖAAB/FCG). Dieser gebe sich als großen Kämpfer gegen die Ungerechtigkeiten der Bundesregierung,in Wirklichkeit höre aber niemand auf ihn. Sie schätze Hämmerle als Menschen sehr, aber er könne sich leider nicht durchsetzen.

Das Interview mit Annibe Riedmann führte ORF Vorarlberg-Redakteur David Breznik.

ORF Wahldiskussion

Ab dem 28. Jänner wählen die Vorarlberger Arbeitnehmer wieder ihre Interessenvertreter. Genau eine Woche vorher stellen sich die Spitzenkandidaten in der ORF Wahldiskussion den Fragen von Gerd Endrich, Zentraler Chefredakteur des ORF Vorarlberg, und Politikchef Andreas Feiertag mehr dazu in -AK-Wahl-Diskussion: Stellen Sie Ihre Frage!