Tipps für den Kräutergarten

Kräuter geben dem Leben die richtige Würze, und die gschmackigen Pflanzen haben auf jeder Terrasse und in jedem Garten Platz. Aber sie brauchen zum Teil auch richtig viel Zuwendung. Unser „Gut gepflanzt“-Team hat die wichtigen Tipps für Sie.

Kräutergaretn auf dem Balkon

Inés Mäser hat mit Gärtnermeister Alexander Angeloff Kräuter gepflanzt. „V heute“,4.4.17.

Einige Tipps aus dem Beitrag:

  • Manche Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch dürfen auch Anfang April schon nach draußen. Für andere, wie Basilikum oder Zitronenverbene, ist es noch zu früh.
  • Für Petersilie besser ein etwas größeres Töpfchen verwenden. Das Wasser muss, wie bei allen Kräutern, gut abfließen können, und die Petersilie braucht viel Dünger.
  • Trockenheitsliebende Kräuter wie Rosmarin oder Thymian können auch in kleinere Töpfe gesetzt werden. Denn: Je kleiner der Topf, desto öfter müssen wir gießen. Thymian und Rosmarin sind genügsam - eine magere Gärnter- oder Kräutererde reicht.
  • Viel Platz brauchen zum Beispiel Minze und Melisse - sie wuchern nämlich ganz kräftig. Vorsicht, wenn daneben weniger wüchsige Kräuter stehen: Sie könnten überwuchert werden.