KSÖ-Sicherheitspreis an 13 Personen verliehen

Im ORF-Landesfunkhaus Vorarlberg in Dornbirn ist am Dienstagabend der Sicherheitspreis des „Kuratoriums Sicheres Österreich“ verliehen worden. 13 Personen wurden für ihren couragierten Einsatz in acht Fällen ausgezeichnet.

Mit dem Sicherheitspreis zeichnet das „Kuratorium Sicheres Österreich“ couragierte Bürgerinnen und Bürger aus, die mitgeholfen haben, Straftaten zu verhindern oder aufzuklären.

KSÖ-Sicherheitspreis: Helden des Alltags

Nervenstarke Mitbürger haben auch im letzten Jahr Seriendiebe, Brandstifter oder auch Alkolenker aus dem Verkehr gezogen.

Weil sie mutig gehandelt haben, konnten im vergangenen Jahr beispielsweise eine Brandstiftung und ein Einbruchsdiebstahl verhindert werden, außerdem fanden durch das beherzte Eingreifen von mutigen Menschen mehrere Diebstahlserien ihr Ende.

Unter den Preisträgern war jener junge Mann, der den „Postkartenräuber“ dingfest gemacht hat – dieser hatte von 2008 bis 2016 insgesamt elf Bankinstitute und Postfilialen in Vorarlberg überfallen und damit die Polizei auf Trab behalten, bevor Martin Zander ihn schließlich bei einem weiteren Überfallsversuch in überaus couragierter Art und Weise stellte.

Gemeinsam mit Moderator David Breznik und den zuständigen Organisationseinheiten der Polizei Vorarlberg und Liechtensteins wurden acht Fälle vorgestellt:

Erich Lässer ist es zu verdanken, dass mehrere Diebe, die es auf Bargeld und Schmuck in Haushalten abgesehen hatten, dingfest gemacht werden konnten.

Richard Pösel und seine Frau Christine verhinderten eine Brandstiftung und setzten einer Brandlegungsserie ein Ende.

Durch die Hinweise von Fatma Keles konnte eine Geldtaschen-Diebstahlserie beendet werden.

Mathias Burtscher und Daniel Hohenegg brachten einen Alkolenker zum Anhalten, der auf kurvigen, uneinsehbaren Straßen zu einer Gefahr für die Verkehrsteilnehmer geworden war.

Othmar Sahler half mit, einen Ladendieb zu stellen.

Durch die Mithilfe von Sarah Gasser, Deniz Cakin und Gerold Lang konnte ein Mann verhaftet werden, der mit einer CO2-Pistole auf Menschen losgegangen war und sie gefährlich verletzt hatte.

Martin Zander überwältigte den „Postkartenräuber“ half so, eine neun Jahre andauernde Überfallsserie zu stoppen.

Fridolin Hasler, Silvian Hasler und Pirmin Hasler aus dem Fürstentum Liechtenstein verfolgten einen Einbrecher, mit ihrer Hilfe konnte dieser festgenommen werden.