Kunst im Funkhaus: Harald Gfaders erfolgreicher Auftakt

Über ein volles Haus durften sich ORF-Landesdirektor Markus Klement und Harald Gfader, der neue Kurator der Reihe „Kunst im Funkhaus“, am Abend des 18. April freuen: Mehr als 150 Besucherinnen und Besucher wollten sich die Vernissage der ersten von Gfader vermittelten Ausstellung nicht entgehen lassen.

Kulturlandesrat Christian Bernhard begrüßte die zahlreichen Kunstinteressierten im Foyer des Landesfunkhauses in Dornbirn. Auch die ausstellenden Künstler selbst waren an diesem Abend anwesend: Christian Geismayr, Ewald Hotz, Franz Gassner, Rouven Dürr und Michael Mittermayer gaben gerne Einblick in ihre Werke.

Neun Künstler im ORF-Landesfunkhaus

In der ersten von Harald Gfader kuratierten Ausstellung präsentieren neun Künstler aus Vorarlberg ihre Werke zum Thema „Subjektivität“.

Ebenfalls vor Ort waren ORF-Chefredakteur Gerd Endrich und ORF-Kulturkoordinatorin Jasmin Ölz. Unter den Gästen befanden sich unter anderem ORF-Stiftungsrat Alfred Geismayr, die Künstler Marbod Fritsch und Ulrich Gabriel, Michaela Wagner-Braito, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Vorarlberg, Bernhard Moosbrugger, Direktor des Casino Bregenz, und Ekkehard Bechtold, Präsident des Vereins Kunstraum Dornbirn.

Kunst in, aus und über Vorarlberg

Mit der Reihe „Kunst im Funkhaus“ bietet der ORF Vorarlberg Künstlerinnen und Künstlern, die hier geboren wurden, leben und arbeiten oder in einer anderen Form mit dem Land in Verbindung stehen, eine Plattform. Sie erhalten die Möglichkeit, sich inhaltlich oder formal mit dem spannenden und ungewöhnlichen Ausstellungsraum des Funkhauses, dem Medienunternehmen ORF und dessen breitem Publikum auseinanderzusetzen.

Ausstellung „subjektiv: zum Qualitätsbegriff in der Kunst“

• Noch bis 20. September 2017
• Foyer ORF-Landesfunkhaus Vorarlberg, Rundfunkplatz 1,
6850 Dornbirn
• Mit Werken von Christian Geismayr, Ewald Hotz, Franz Gassner, Rouven Dürr, Daniel Nesensohn, Martina Golser, Michael Mittermayer, Wolfgang Bender und Claudia Mang

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung setzen sich die Vorarlberger Künstlerinnen und Künstler Christian Geismayr, Ewald Hotz, Franz Gassner, Rouven Dürr, Daniel Nesensohn, Martina Golser, Michael Mittermayer, Wolfgang Bender und Claudia Mang mit dem Qualitätsbegriff in der Kunst auseinander. Die Ausstellung „subjektiv: zum Qualitätsbegriff in der Kunst“ ist noch bis 20. September 2017 täglich bei freiem Eintritt im Foyer des ORF-Landesfunkhauses Vorarlberg in Dornbirn zu sehen.

Lange Tradition

Seit 1988 finden im Foyer des ORF-Landesfunkhauses Ausstellungen statt. Walter Fink, der ehemalige ORF-Vorarlberg-Kulturchef, hat bis 2010 Vorarlberger Künstler eingeladen, ihre Ausstellungen zu präsentieren. Zwischen 2010 und 2017 kuratierte Kulturredakteurin Carina Jielg das Format. Nun nimmt sich Harald Gfader dieser wichtigen Aufgabe an.

Die Ausstellungsreihe „Kunst im Funkhaus“ wird vom Casino Bregenz und der VKW unterstützt.