Haltbarmachen durch Einkochen und Einwecken

Dieses Mal stellt Christian Suter in der Reihe „Suti kocht“ bei ORF Radio Vorarlberg verschiedene Methoden dar, um Gerichte lang halt- und schnell verfügbar zu machen.

Einkochen

Diese Vorgangsweise empfehlen sich bei Gerichten, die man kochend heiß und rasch in saubere Gläser füllen kann (z.B. Marmeladen, Suppen, Saucen). Einfach im Gebrauch ins Gläser mit Schraubverschluss. Auch leere Marmeladen- oder Honiggläser funktionieren wunderbar.

Sendungshinweis:

„Suti kocht“, 21.2.2018

Nach dem Reinigen immer die Gläser auf beschädigte Ränder und die Deckel auf unsaubere Stellen überprüfen. Es gibt auch Deckel, die beim Abkühlen durch einen Knall hörbar machen, dass sie dicht sind. Auch ist oft nach dem Abkühlen die Wölbung nach innen sehr gut sichtbar. So kann man sicher sein, dass im Glas Unterdruck herrscht.

Und so geht´s:
Einfach die sauberen Gläser und Deckel in heißem Wasser anwärmen, die kochend heiße Flüssigkeit mit Hilfe eines Marmeladentrichters bis 1 cm unter den Rand sauber einfüllen und sofort verschließen. Nach dem Abkühlen dunkel und kühl lagern. Natürlich eignen sich hierfür auch Einweckgläser!

Weckglas

Wikimedia Commons/Alupus

Einwecken und Einkochen macht Gerichte lang halt- und rasch verfügbar.

Einwecken

Diese Methode eignet sich gut für Fleischgerichte, Püree, Rotkraut etc. Gläser mit Schraubverschluss eignen sich auch dafür genauso wie Einweckgläser. Wichtig ist, dass sehr sauber gearbeitet wird. Beim Einwecken wird das Gargut im Glas nochmals für einige Zeit erhitzt wird.

Und so geht´s:
Die passenden Gummidichtungen in Wasser einlegen, die fertige Speise bis 1 cm unter den Rand füllen, den Gummi sauber auf den Glasdeckel spannen und auf das Glas drücken. Mit den Klammern befestigen und im Backrohr bei 90 Grad Heißluft für 70 bis 90 Minuten erhitzen.
Danach abkühlen lassen und die Klammern entfernen. Wenn der Deckel sich mit normaler Kraft nicht löst, ist das Glas dicht. An einem kühlen und dunklen Ort lagern. Zum Öffnen einfach an dem Gummi ziehen.

Link: