Johannes Mathis in den „Ansichten“

Der Direktor des Landeszentrums für Hörgeschädigte (LZH), Johannes Mathis, ist zu Gast bei den ORF Radio Vorarlberg „Ansichten“ mit Johannes Schmidle. Er erzählt auch von Erinnerungen aus seiner Kindheit, denn er hatte zwei gehörlose Geschwister.

Zu Gast bei Johannes Schmidle ist Johannes Mathis, der Direktor des Landeszentrums für Hörgeschädigte (LZH) in Dornbirn Haselstauden.

„Ansichten“ zum Nachhören

Es ist Johannes Mathis unvergessen, wie sich seine zwei gehörlosen Geschwister – ein Bruder und eine Schwester - am Gartenzaun festgekrallt und laut geschrien haben. Die 5-Jährigen wehrten sich gegen ihre Abreise ins Gehörlosenheim in Mils bei Innsbruck und somit gegen die Trennung von der Familie. „Es ist allen in der Familie durch Mark und Bein gegangen“, erinnert sich Mathis.

Sendehinweis: „Ansichten“ - zu Gast bei ORF Radio Vorarlberg
Sonntag, 19. November 2017, 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Das gehört geändert, formulierte Ferdinanda Mathis, die Mutter von Johannes Mathis, damals ihre Lebensaufgabe. Das heutige Landeszentrum geht auf ihre Initiative zurück. Sie begann die damals brachliegende Betreuung und Begleitung von Menschen mit Hörschädigung in Vorarlberg aufzubauen und wurde zur Pionierin und Ikone für ehrenamtliches Engagement. Aus einem Gehörlosenheim mit angeschlossener Kegelbahn im Jahr 1977 wurde im Laufe der vier Jahrzehnte ein Zentrum samt Schule und Betreuungseinrichtungen mit 130 Mitarbeiter/Innen. Mehrere Tausend Personen aller Altersstufen erfahren hier im Laufe eines Jahres umfassende medizinische und therapeutische Hilfe.

Das Landeszentrum für Hörgeschädigte feiert heuer sein 40-jähriges Bestehen.