„Vertrauen – in sich selbst und das Leben. Zur Gesundheit gehört Lebendigkeit.“

Thomas Michael Haug, Gesundheitswissenschaftler und –pädagoge, spricht in Focus über das Vertrauen in sich selbst und das Leben.

Sendehinweis

„Focus" - Themen fürs Leben bei ORF Radio Vorarlberg
Samstag, 25. Februar 2017, 13.00 – 14.00 Uhr
Donnerstag, 2. März 2017, 21.00 – 22.00 Uhr (WH)

Im Fokus seiner Arbeit stehe die Begleitung von Menschen mit dem Ziel, ihre persönliche Arbeits- und Lebensqualität zu fördern. Wesentliche Grundlage biete hierfür das Modell der Salutogenese, mit der Bedeutung von Vertrauen. Vertrauen in sich selbst und das Leben, umschreibt der Gesundheitswissenschaftler Thomas Michael Haug sein Anliegen.

Die Sendung zum Nachhören

Eine starke Metapher unser Gesundheitssystem betreffend erzählt der Begründer der Salutogenese, Aaron Antonovsky. Es geht dabei um die Geschichte von den Menschen, die in einen reißenden Fluss springen und etwas flussabwärts steht die Medizin, die die Menschen unter einem riesigen Aufwand zu retten versucht, anstatt ihnen das Schwimmen beizubringen.

Pathogenese und Salutogenese

Thomas Michael Haug erklärt an diesem Beispiel den Unterschied zwischen der Saluto- und der Pathogenese. Wenn man sich mit den Themen Krankheit und Gesundheit beschäftige, dann müsse man sich zwei Forschungsrichtungen annähern. Die eine ist die Pathogenese (von Pathos - das Leiden, die Genese meint die Entstehung: also die Entstehung der Krankheit, des Leidens). Dieses System beruhe stark auf einem Risikofaktorendenken. Die andere Sichtweise ist die Denkrichtung der Salutogenese verbunden mit der Frage: „Wie entsteht Gesundheit?“

Leider dominiere die Pathogenese unser Denken, beklagt der Gesundheitswissenschaftler. Haug betont, es sei ihm wichtig, dass das, was er aufzeigt, für die Menschen einen Wert habe. Er stehe für eine Anwaltschaft für den Menschen ein und nicht für Interessen, sagt Thomas Michael Haug. Die Gesundheitsgesellschaft habe viele Interessen, ob das unsere Interessen sind, sei eine andere Frage.
Johannes Schmidle befasst sich mit der Fragestellung, was uns Menschen gesund hält und was wir tun können, um gesund zu bleiben. Man sollte Freude daran empfinden, sich zu entdecken und zu spüren, was die eigenen Bedürfnisse sind und welche Dinge für einen stimmig sind.