Handball-Finale erstmals in neuem Modus

Im Endspiel der Handball Liga Austria (HLA) stehen sich ab Freitag erneut Titelverteidiger HC Hard und Vizemeister Fivers WAT Margareten gegenüber. Erstmals wird die Finalserie in einem „best of five“-Modus ausgetragen.

Um sich die Meisterkrone in der HLA zu sichern, sind damit nun drei Siege notwendig, bislang reichten zwei Siege („best of three“). Insgesamt stehen sich die Harder und ihre Kontrahenten aus Wien zum vierten Mal in einer Finalserie gegenüber. Im Vorjahr hatten die „Roten Teufel“ aus Hard das bessere Ende für sich. Sollten sie heuer wieder zuschlagen, würden mit dann sieben Titeln nur zwei auf Rekordmeister Bregenz fehlen. Die Fivers halten bei zwei.

Hard ohne Kapitän Schmid

„Ich erwarte mir ein enges Spiel und rechne damit, dass die Finalserie über fünf Spiele andauert. Die Fivers verfügen über eine gute Mischung von erfahrenen und jungen Spielern. Sie spielen einen guten Handball mit System“, sagt Hard-Coach Petr Hrachovec vor dem ersten Finale in Hard. Der Coach muss zum Serienbeginn auf Kapitän Dominik Schmid verzichten, der am Sonntag im zweiten Halbfinalspiel gegen Westwien einen Bänderriss im Sprunggelenk erlitt.

HLA-Finale live im TV

Das erste Finalspiel zwischen Hard und Margareten wird am Freitag ab 17.50 Uhr live in ORF Sport + übertragen.

Wie die Harder setzten sich auch die Fivers im HLA-Halbfinale erst in drei Spielen gegen Krems durch. Fivers-Coach Peter Eckl: „Jetzt erwarten wir eine lange Serie gegen Hard, da wird es dann auf die vorhandenen Reserven ankommen.“

Saisonergebnisse sprechen für Hard

Nach bisher fünf Saisonduellen der Finalkontrahenten steht es 4:1 für Hard. Die Fivers entschieden nur ihr Hauptrunden-Heimspiel für sich. Der erste Saison-Vergleich war im Supercup, diesem Titel ließen die Harder jenen im Cup folgen. Demnach geht es in der bis zumindest zum Samstag nächster Woche (26. Mai) und maximal bis 2. Juni dauernden Serie um ihr erstes nationales Triple. Für die Fivers wäre es der insgesamt dritte Meistertitel nach 2011 und 2016.