Loewy: Täter „inmitten der Gesellschaft“

Im ganzen Land gedenkt man heute anlässlich des „Anschlusses“ vor 80 Jahren auch der Mittäterschaft vieler Österreicher an den Nazi-Verbrechen. Genau damit haben aber viele noch immer ein Problem, sagt der Direktor des Jüdischen Museums Hohenems, Hanno Loewy.

ORF.at hat eine Sonderseite eingerichtet, um der historischen Ereignisse 1938 zu gedenken - mehr dazu in extra.orf.at

„Es ist natürlich schwerer, sich mit den Tätern zu beschäftigen als mit den Opfern“, gibt Loewy im Gespräch mit ORF Radio Vorarlberg zu bedenken. „Die Opfer sind tot, sie sind weit weg und sie sind die Guten.“ Damit könne man sich eben leichter auseinandersetzen als mit den Tätern, deren Nachfahren „inmitten dieser Gesellschaft leben“.

Hanno Loewy im Gespräch mit ORF-Redakteur Georg Fabjan

„Man redet da über die eigene Verwandtschaft, über die eigenen Vorfahren, über deren Freunde. Man redet über Menschen, die - aber vor allem auch nach ’45 - noch eine große Rolle in den Städten und Dörfern Österreichs gespielt haben“, so Loewy.

Links: