ORF wird 440. Mitglied im Netzwerk Familie

ORF Vorarlberg wurde im Netzwerk „Unternehmen für Familien“ aufgenommen. Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) begrüßt den ORF Vorarlberg als neuen Partner im österreichweiten Netzwerk.

Familienfreundlichkeit wird im ORF Vorarlberg groß geschrieben: Eine eigens angebotene Kinderbetreuung erleichtert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Elternteilzeitmodelle für Mütter und Väter, Papamonate oder Väterkarenzen werden gefördert. Diese und andere zukunftsweisende Maßnahmen haben dazu geführt, dass der ORF Vorarlberg nun Partner des Netzwerkes „Unternehmen für Familien“ ist.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Netzwerk „Unternehmen für Familien“

2014 ist das Netzwerk „Unternehmen für Familien“ gegründet worden - eine Plattform, auf der sich familien-freundliche Unternehmen verbinden.

Im Rahmen eines Pressetermins im Bundesministerium für Familien und Jugend in Wien überreichte Familienministerin Sophie Karmasin an ORF-Landesdirektor Markus Klement die Urkunde, mit welcher der ORF Vorarlberg 440. Mitglied des österreichweiten Netzwerkes wurde. Das Netzwerk bringt familienfreundliche Unternehmen zusammen, die sich austauschen, sich gegenseitig inspirieren und familienfreundliche Lösungen für betriebswirtschaftliche Herausforderungen finden.

ORF Vorarlberg geht mit gutem Beispiel voran

„Unser Ziel ist klar: Wir wollen Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas machen. Auf diesem Weg brauchen wir Unternehmen, die mit gutem Beispiel vorangehen“, betont Familienministerin Sophie Karmasin. Um die Vorteile einer familienfreundlichen Personalpolitik sowie die vielfältigen Zugänge und Maßnahmen, die für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesetzt werden können, bekannter zu machen, wurde im März 2015 das Netzwerk „Unternehmen für Familien“ geschaffen. Nach nicht einmal drei Jahren sind bereits 439 Unternehmen und Gemeinden Mitglied im Netzwerk. Der ORF Vorarlberg ist nun der 440. Partner.

Sendehinweis:

Vorarlberg heute, 11.12.2017

„Jedes Unternehmen, egal wie groß oder klein, kann familienfreundlich sein. Mit dem ORF Vorarlberg gewinnen wir ein Unternehmen für das Netzwerk, das aufzeigt, dass auch in einem großen Medienunternehmen Familienfreundlichkeit gelebt werden kann“, betont Karmasin.

Karmasin

ORF

Landesdirektor Markus Klement und Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP)

Karriere und Familie im Einklang

Geschäftsführung und Betriebsrat des ORF Vorarlberg unterstützen seit dem Jahr 2013 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Ganztagesbetreuung von Kleinkindern. Mehr als 20 Plätze stehen im „Zwergengarten“ am CAMPUS V – einer überbetrieblichen Kinderbetreuung nahe des ORF-Landesfunkhauses in Dornbirn – bereit. Damit wird den Müttern und Vätern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wesentlich erleichtert.

Zahlreiche Angebote wie Arbeiten in Teilzeit (von Eltern- bis Altersteilzeit), diverse Sabbatical-Modelle sowie gezielte Maßnahmen im Bereich der Gleichstellung ermöglichen berufliche Weiterentwicklungen und Karrierewege im Einklang mit Familienplanung und familiärem Umfeld.

Familienfreundlichkeit ist die Zukunft

ORF-Landesdirektor Markus Klement ist überzeugt, dass eine familienfreundliche Ausrichtung des Unternehmens zum Vorteil aller Beteiligten ist: „Die Umsetzung diverser familienfreundlicher und familienfördernder Maßnahmen bringt dem ORF Vorarlberg ein höheres Maß an Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, hilft dem Unternehmen und den Beschäftigten in der flexibleren Gestaltung der Ausübung einzelner Tätigkeiten und trägt somit wesentlich dazu bei, ein attraktiver und zukunftsweisender Arbeitgeber zu sein.“

Netzwerk „Unternehmen für Familien“

„Familienfreundlichkeit hat sich vom ‚soft factor‘ zu einem ‚hard factor‘ mit betriebswirtschaftlichen Vorteilen für die Unternehmen entwickelt. Denn für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei der Job-Wahl wichtiger als etwa das Gehalt. Das macht ein familienfreundliches Arbeitsumfeld zu einem entscheidenden Asset im Wettbewerb um die besten Köpfe“, so die Familienministerin. Langfristig soll eine familienfreundliche Personalpolitik zu einer Selbstverständlichkeit und damit Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen Österreichs werden.

(ORF-Presseaussendung)