Wie Ihr Kind am Schulweg sicher ist

Mit dem Schulbeginn sind auch zahlreiche Erstklässler auf Vorarlbergs Gehwegen und Straßen unterwegs. Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) hat zehn Tipps für den sicheren Schulweg veröffentlicht.

Alle Tipps für den sicheren Schulweg können Sie hier nachlesen:

PNG (577.1 kB)

Reflektoren an Taschen, Schuhen und Kleidung sind gut und wichtig, damit ist die Sicherheit Ihres Kindes auf dem Schulweg aber noch nicht garantiert. Das BMVIT hat deshalb zahlreiche Tipps parat, wie Sie die Sicherheit ihres Sprösslings im Straßenverkehr erhöhen können. Besonders wichtig: Wählen Sie den Schulweg nicht danach aus, dass er möglichst kurz ist. Sicher soll er sein: Sichere Straßen, ampelgeregelte Kreuzungen und Schülerlotsen sind gute Anhaltspunkte.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Eine Kampagne macht derzeit mit originellen Videoclips auf das Thema Sicherheit am Schulweg aufmerksam.

Gehen Sie den Schulweg - möglichst schon vor Schulanfang - mit Ihrem Kind immer wieder ab und weisen Sie auf mögliche Gefahren hin. Gehen Sie dazu in die Knie, um mögliche Gefahrenquellen aus der Perspektive Ihres Kindes erkennen zu können. Kurze Merksätze - etwa „Rot - Stopp!“ oder „Zebrastreifen - Warten!“ sind hilfreich. Wichtig ist auch, den Kindern beizubringen, dass andere Verkehrsteilnehmer Fehler machen können. Vorsicht ist daher auch bei grünen Ampeln und am Zebrastreifen geboten.

Ausreichend Schlaf und ein ausgewogenes Frühstück sorgen dafür, dass die Kinder für die Gefahren des Straßenverkehrs fit sind. Zusätzlich hilfreich ist, wenn die die Schultaschen nicht zu schwer sind, damit die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit im Straßenverkehr nicht leidet. Ein Zehntel des Körpergewichts des Kindes sollte nicht überschritten werden. Und natürlich gilt: Die allgemeinen Verkehrsregeln bzw. Verhaltensregeln müssen die Kinder vor dem Schulstart beherrschen.

Links: