Hubschrauber flogen 60 Wanderer ins Tal

Ein besonderes Erlebnis hat es am Samstagnachmittag für einige Bergfreunde gegeben: Da die Seilbahn in Bezau wegen eines technischen Gebrechens nicht mehr fahren konnte, wurden rund 60 Gäste mit Hubschraubern ins Tal geflogen.

Gegen 13.00 Uhr ist die Kabine in die Bergstation eingefahren, konnte aber wegen eines technischen Problems nicht mehr wegfahren. Die Gäste hätten problemlos aussteigen können und seien nie in Gefahr gewesen, so Fidel Meusburger, Betriebsleiter der Seilbahn Bezau.

Video von den besonderen Flügen

Drei Hubschrauber flogen rund 60 Wanderer wieder ins Tal. Fidel Meusburger, Betriebsleiter der Seilbahn Bezau, über das besondere Erlebnis.

Da die Bahn nicht mehr fahren konnte, mussten die Gäste auf andere Art und Weise ins Tal gebracht werden. Manche wurden mit betriebseigenen und privaten Fahrzeugen transportiert, andere gingen zu Fuß den Berg hinab. Da aber wegen des perfekten Wanderwetters sehr viele Personen auf Baumgarten und dem Sonderdach waren, brauchte es noch eine zusätzliche Lösung.

Da sich wegen einer großen Rettungsübung im Bregenzerwald drei Hubschrauber - einer der Polizei und zwei vom Bundesheer - vor Ort befanden, wurden diese angefordert. Und so wurden rund 60 Personen mit 17 Flügen ins Tal gebracht - für viele Wanderer der erste Hubschrauberflug ihres Lebens.