Frühlingsausstellung „Schau“ ist eröffnet

Am Donnerstag wurde in Dornbirn die diesjährige Frühlingsausstellung „Schau“ eröffnet. 450 Aussteller sind vor Ort. Erstmals sind die neuen Hallen 9 bis 11 in Betrieb. Für die Zukunft hat man große Pläne.

Die neuen Messehallen, die von den renommierten Architekten marte marte geplant wurden, standen im Mittelpunkt der Eröffnung. Sie bilden zukünftig den Kern des Messequartiers, also jenen Bereich, in dem auch Veranstaltungen aus Wirtschaft, Sport und Unterhaltung stattfinden sollen.

„Es soll ein Platz sein, an dem alles möglich ist, ein Ort der tausend Möglichkeiten“, sagte Messegeschäftsführerin Sabine Tichy-Treimel am Donnerstag. In der großen Halle 11 sei auf 4,800 m² Platz für 9.000 Steh- und 4.000 Sitzplätze. Die „Schau“ ist die erste Messe, die Tichy-Treimel als Geschäftsführerin zu verantworten hat.

Kaufmann blickt in die Zukunft

Für die Dornbirner Bürgermeisterin Andrea Kaufmann (ÖVP) sind die neuen Hallen die Umsetzung des Messekonzeptes aus dem Jahr 2007. In Halle 11 sollen neue Messen, aber auch Unterhaltung geboten werden, im Herbst etwa der deutsche Comedian Mario Barth. Das Messequartier schaffe neue Voraussetzungen für überregionale Veranstaltungen wie die Gymnaestrada, sagte Kaufmann.

Einweihung Messe-Hallen

Jung, frech und frisch: Das ist das Motto der heurigen Frühlingsausstellung „Schau“. Höhepunkt bei der heutigen Eröffnung war die Einweihung der beiden neuen Messe-Hallen.

Sie freue sich auf „bewegende, außergewöhnliche“ Begegnungen und Vorführungen im Juli 2019, wenn in Dornbirn die Gymnaestrada stattfinden wird: „Es ist klar, dass erst die ausgezeichnete Infrastruktur dieses Messequartiers eine solche Veranstaltung mit über 20.000 Besuchern ermöglicht.“

450 Unternehmer stellen aus

Die Erneuerung der Messehallen ist aber noch nicht abgeschlossen. Sport- und Messehalle 5 ist als nächstes an der Reihe. Entgegen den ursprünglichen Plänen soll auch sie neu gebaut werden. Das Land, zusammen mit der Stadt Dornbirn Eigentümer der Liegenschaften, geht ebenfalls mit, versicherte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP).

„Wir investieren ordentlich, die Stadt ist bereit, einen beachtlichen Anteil zu tragen, das Land trägt mit“, so Wallner. Man sei schon mit der Planung der nächsten Hallen beschäftigt.

450 Aussteller

Auf der „Schau“ präsentieren sich bis Sonntag 450 Unternehmen in fünf Themenbereichen. Eingeteilt ist die Messe in die Bereiche Garten, Wohnen, Freizeit, Mobilität und Genuss. Die Jugend soll unter anderem mit Liveauftritten von YouTube-Stars angelockt werden. Für die BuchSCHAU! wird eine Bibliothek auf einer Fläche von 500 Quadratmetern nachgebaut, Autorenlesungen und Diskussionen vervollständigen das Programm.

Link: