Friedrich Juen im Portrait

Im Hauptberuf ist Friedrich Juen Mitarbeiter der Gargellner Bergbahnen und kümmert sich dort unter anderem um die Pistensicherheit und den Lawinenschutz. Juen ist aber auch Heimatforscher. Und da interessiert ihn die Geschichte seiner Vorfahren.

Sendungshinweis:

12.12.2017, Universum History
21.05 Uhr, ORF 2

Jeden Morgen ist Friedrich Juen derzeit unterwegs, um dem Lawinenwarndienst zu melden, wie sich die Schneemenge und vor allem der Schneedruck entwickeln. Er ist einer von sieben Beobachtern im ganzen Land, deren Informationen bei der Lagebeurteilung helfen.

Vorfahren als Flüchtlingshelfer

Geweckt wurde das Interesse an der Heimatkunde schon früh, als er den Erzählungen des Vaters im familieneigenen Maisäß lauschte. Gestöbert hat Juen auch nach den Geschichten seiner Vorfahren. Dazu gehörte beispielsweise sein Großonkel, der legendäre Schmuggler und Fluchthelfer Meinrad Juen. Er half während des Zweiten Weltkrieges mehreren Dutzend jüdischen Flüchtlingen über die Grenze in die Schweiz.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Lawinenbeobachter und Heimatforscher

ORF-Redakteur Markus Barnay hat Friedrich Juen besucht und mit ihm über seinen Beruf und seine Interessen gesprochen.

Programm-Tipp:

Die Familie von Friedrich Juen steht auch im Mittelpunkt der neuesten Folge der Serie „Universum history - Unser Österreich", die am Dienstag, den 12. Dezember um 21.05 Uhr in ORF 2 unter dem Titel " Vorarlberg - Das Tor zum Westen“ ausgestrahlt wird.

Mit Lawinen hat Juen während des Winters auch sonst fast täglich zu tun - er löst sie nämlich absichtlich aus, um die Pisten im Skigebiet zu sichern. Und dazu ist er praktisch täglich im Gelände unterwegs. Und auch im Sommer ist Juen eher im Freien unterwegs, beispielsweise als Nebenerwerbs-Bergbauer, der seine Wiesen mäht oder gemeinsam mit seiner Tochter die Schafe seines Bruders betreut.

Link:

tv.orf.at

Werbung X