Körbersee in Vorarlberg ist schönster Platz

Österreich hat gewählt – und den Körbersee im Gemeindegebiet von Schröcken am Nationalfeiertag, den 26. Oktober, in der ORF-Hauptabendshow „9 Plätze – 9 Schätze“ zum schönsten Ort des Landes gekürt.

Eine Prominentenjury und das Fernsehpublikum hat das idyllische Naturjuwel auf den ersten Platz gereiht. Vorarlberg gewinnt damit bereits zum zweiten Mal das Rennen um den „schönsten Platz“ – nach dem Formarinsee und der Roten Wand im Jahr 2015.

Körbersee gewinnt „9 Plätze, 9 Schätze“

Der Körbersee gewinnt bei der ORF-Sendung „9 Plätze 9 Schätze“. Somit geht der Titel für den „schönsten Platz Österreichs“ zum zweiten Mal ins Ländle.

„Vorarlbergs unglaubliche Vielfalt und Schönheit“

„Vorarlberg heute“-Moderatorin Kerstin Polzer und Primar Dr. Reinhard Haller waren die prominenten Gesichter Vorarlbergs in der „9 Plätze – 9 Schätze“-Show. ORF-Landesdirektor Markus Klement, der die Live-Show direkt am Wiener ORF-Zentrum mitverfolgte, gratuliert allen Beteiligten herzlich und betont: „Dass Vorarlberg bereits zum zweiten Mal das Rennen um den ‚schönsten Platz Österreichs‘ gemacht hat, freut mich sehr – es unterstreicht die unglaubliche Vielseitigkeit und Schönheit unseres Landes, auf das wir sehr stolz sind.“

Vorarlberg-Sieger: Der Körbersee

Der Körbersee liegt inmitten der Lechtaler Alpen, südwestlich des Hochtannbergpasses auf 1.656 Meter Seehöhe. Umgeben ist er von mächtigen Bergen: Auf der einen Seite besticht die Braunarlgruppe, links daneben die Juppenspitze und schräg gegenüber, im Norden, ragt der Widderstein empor.

Der See erstreckt sich über eine Fläche von rund drei Hektar, an der tiefsten Stelle misst er acht Meter. Das Gebiet rund um den Körbersee steht unter Naturschutz, in diesem subalpinen Klima gedeihen viele seltene Pflanzen.

Der schlammige Grund des Körbersees birgt einige Geheimnisse. Pollen von Roggen, die im Schlamm nachgewiesen wurden, deuten darauf hin, dass hier bereits in der Eisenzeit – also rund 500 vor Christus – dauerhaft Menschen gelebt haben. Schriftlich belegt und nachgewiesen ist die Besiedelung der Region durch die Walser während des 14. Jahrhunderts.

Bis vor etwa 200 Jahren war die Gegend ganzjährig bewohnt. Mittlerweile werden die Alpen nur mehr im Sommer für ein paar Monate bewirtschaftet. Seit rund 90 Jahren gibt es am Körbersee ein Hotel. Es liegt völlig abgeschieden und ist so für viele Skifahrer und Wanderer zu einem beliebten Rückzugsort geworden - mehr dazu in Körbersee: Verstecktes Juwel inmitten der Berge.

Die schönsten Plätze Österreichs als Buch

Im Kral-Verlag ist vor kurzem das Buch „9 Plätze – 9 Schätze: Auf den Spuren von Österreichs verborgenen Schätzen“ erschienen, das die Schatzsuche 2017 (und die neun Landessieger des Vorjahres) auf mehr als 170 Seiten mit informativen Texten und vor allem prächtigen Bildern begleitet.

Diese Kandidaten standen in Vorarlberg ebenfalls zur Auswahl:

1. Naturtal Bregenzerach

Die Bregenzerach zeigt wenige Kilometer, bevor sie in den Bodensee mündet, noch einmal ihre ganze Schönheit: Um jede Flussbiegung tut sich ein schöner Blick auf. Zudem demonstriert die Natur eindrucksvoll, wie sie verlorenen Lebensraum wieder zurückgewinnt - mehr dazu in Naturtal Bregenzerach: Wo sich die Natur ihren Lebensraum zurückholt.

2. Maisäß Bartholomäberg

Sanfte Hügel, kleine Seen, bezaubernde Hütten und dazu ein atemberaubender Ausblick auf die Berge rundherum: Die Maisäß-Siedlung in Bartholomäberg zählt zu den schönsten Maisäß-Siedlungen in Vorarlberg - und hat eine spannende Vergangenheit aufzuweisen - mehr dazu in Maisäß Bartholomäberg: Bezaubernde Hütten auf malerischen Hügeln.

Link:

Werbung X