„Movember“: Bart für den guten Zweck

Schnurrbärte liegen bei Männern derzeit voll im Trend. In den meisten Fällen ist diese Mode aber nur vorübergehend: Hinter der Haarpracht steckt nämlich die Charity-Aktion „Movember“. Der Bart steht für einen guten Zweck.

Sendehinweis:

„Vorarlberg heute“, 29.11.2016, 19.00 Uhr, ORF 2

„Movember“ ist ein Wortspiel aus „moustache“ - englisch für „Schnurrbart“ - und November. Alle, die mitmachen, lassen sich 30 Tage lang einen Schnauzer wachsen und sammeln so Geld für die Männergesundheit. Beim FC Zwischenwasser beispielsweise grassiert das „Movember“-Fieber: 17 Hobby-Fußballer und Freunde des Vereins lassen sich seit Beginn des Monats einen Schnurrbart wachsen.

Schnurrbärte für den guten Zweck

Für die Charity-Aktion „Movember“ lassen sich Männer im ganzen Land Schnurrbärte wachsen. Sie machen damit auf die Männergesundheit aufmerksam und sammeln zudem Geld für die Krebsforschung.

Erlös geht an Krebsforschung

Im englischsprachigen Raum ist der „Movember“ bereits eine Fixgröße. Hierzulande ist die Aktion noch relativ unbekannt. Bei „Movember“ geht es darum, ein Zeichen für die Männergesundheit zu setzen und Geld für die Krebsforschung zu sammeln. Auch Profisportler stellen sich für den „Movember“ in den Dienst der guten Sache.

Movember Team ORF
ORF

Ob Hobby-Fußballer, Eishockey-Profi oder ORF-Redakteur, der Movember macht vor keinem Gesicht Halt. Eine lustige Aktion, die aber eine erste Botschaft beinhaltet: nämlich dass die Männergesundheit das ganze Jahr ein Thema sein sollte.

Werbung X