Stiftung Jupident zu Besuch im ORF Vorarlberg

Die ORF-Spendenaktion „Licht ins Dunkel“ hat sich 2017 für die Stiftung Jupident stark gemacht. Am Mittwoch kamen einige Jugendliche gemeinsam mit Jupident-Geschäftsführer Manfred Ganahl beim ORF vorbei, um sich dafür zu bedanken.

Die Vorarlberger Spendengelder aus der ORF-Spendenaktion „Licht ins Dunkel“ kamen im vergangenen Jahr der in Schlins ansässigen Einrichtung, die Kinder und Jugendliche im ganzen Land unterstützt, zugute. Jupident gibt ein Zuhause auf Zeit und unterstützt beim Lernen für das Leben, Arbeiten und Wohnen.

Jupident-Kinder freuen sich enorm über die Spenden

Die Freude über die Unterstützung, die die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger der privaten Stiftung haben zukommen lassen, ist groß – und ganz besonders freuen sich die rund 200 Kinder und Jugendlichen, denn für sie können mit den „Licht ins Dunkel“-Spendengeldern nun Begegnungs-, Kommunikations-, Schulungs- und Veranstaltungsräume zugebaut werden.

Studio Jupident
ORF
Natürlich haben die Jugendlichen auch das neue Fernseh-Studio besucht.

Eine Gruppe von Jugendlichen aus der Stiftung Jupident hat am 31. Jänner gemeinsam mit Jupident-Geschäftsführer Manfred Ganahl den ORF Vorarlberg besucht, um sich noch einmal höchstpersönlich für die Zusammenarbeit im Rahmen von „Licht ins Dunkel“ zu bedanken. Die Jugendlichen überreichten ORF-Landesdirektor Markus Klement und „Licht ins Dunkel“-Koordinator Guntram Pfluger ein selbstgemaltes Bild und ein kleines selbstgebasteltes Präsent. Natürlich ließ es sich die kleine Jupident-Delegation nicht nehmen, auch noch einen Blick ins Radiostudio und ins „Vorarlberg heute“-Fernsehstudio zu werfen.

Rekordjahr für „Licht ins Dunkel“

Am 23. und 24. Dezember 2017 wurden während den regionalen Fernsehsendungen in ORF 2 rund 290.000 Euro gespendet. Das sind 40.000 Euro mehr als im vergangenen Jahr - mehr dazu in: Spendenrekord für „Licht ins Dunkel“.

Werbung X