Dankesfeier für „Licht ins Dunkel“-Spendenaktion

Für „Licht ins Dunkel“ hat Vorarlbergs Bevölkerung im Vorjahr rund 515.000 Euro gespendet. Bei einer Dankesfeier Mittwochabend in Schlins haben ORF-Landesdirektor Markus Klement und Landeshauptmann Markus Wallner allen Spendern ein großes Dankeschön ausgesprochen.

Die Veranstaltung hat Mittwochabend in den Räumlichkeiten der Stiftung Jupident in Schlins stattgefunden. Die Jahr für Jahr überwältigende Hilfsbereitschaft der Menschen unterstreiche den großen Zusammenhalt und das soziale Bewusstsein in der Vorarlberger Gesellschaft, sagte Landeshauptmann Markus Wallner bei der feierlichen Urkundenüberreichung. Bei den gespendeten rund 515.000 Euro handelt sich um einen neuen Spendenrekord.

„Große Solidarität im Land“

„In diesem Rekord spiegeln sich einmal mehr die gelebte Solidarität und der fest verankerte Gemeinschaftssinn in Vorarlberg“, betonte Wallner gemeinsam mit ORF-Landesdirektor Markus Klement. Und auch den freiwillig engagierten Frauen und Männern im Sozialbereich wurde gedankt, denn nur durch deren ehrenamtliche Hilfe können derartige Sozialaktionen fruchten.

Spenden gingen an Kinder und Jugendliche

Vom letztjährig gesammelten Spendengeld blieb der allergrößte Teil im Land. Zugute kamen die Spendenbeiträge speziell Kindern und Jugendlichen, die auf ihrem weiteren Lebensweg besondere Unterstützung brauchen. Partner des ORF Vorarlberg war dabei das Vorarlberger Kinderdorf, das Kindern in Not Schutz, Hilfe und Geborgenheit bietet. Mit den Spendengeldern wurden am Kinderdorf Kronhalde in Bregenz notwendige Sanierungsmaßnahmen und Infrastruktur-Verbesserungen vorgenommen.

2017: Unterstützung für Stiftung Jupident

Heuer soll mit den Spenden die in Schlins ansässige und landesweit tätige Stiftung Jupident unterstützt werden. In ihren Einrichtungen bietet die private Stiftung bis zu 200 Kindern und Jugendlichen jene Hilfe an, die sie zur Bewältigung ihres Lebens benötigen. Die 1864 gegründete Stiftung Jupident gibt ein Zuhause auf Zeit, ermöglicht Orientierung und Sicherheit und unterstützt beim Lernen für das Leben, Arbeiten und Wohnen – mit Kompetenz, Herz und Leidenschaft. Die Spendengelder fließen in die Restaurierung und den Ausbau der Kirche in der Parzelle Jupident. Das Gotteshaus wird um Begegnungs-, Kommunikations-, Schulungs- und Veranstaltungsräume erweitert.

Erfolgreiche Spendenaktion: „Licht ins Dunkel“

Seit 45 Jahren organisiert der ORF mit „Licht ins Dunkel“ eine österreichweite Spendenaktion und fördert mit den Spendengeldern verschiedene Sozialprojekte. Die Aktion wurde 1973 vom damaligen ORF-Landesintendanten von Niederösterreich, Kurt Bergmann, initiiert. Die erste Sendung wurde im Radio gesendet, seit 1978 findet „Licht ins Dunkel“ am Heiligen Abend mit einer bundesweiten 14-stündigen Sendung auch im Fernsehen statt. Seit 1989 besteht der Verein „Licht ins Dunkel“, dem die Lebenshilfe Österreich, die Initiative Rettet das Kind, die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer (GÖK), die Kinderfreunde Österreich, die UNICEF, Caritas Österreich und die Diakonie angehören. „Licht ins Dunkel“ ist die größte humanitäre Hilfskampagne in Österreich.

Werbung X