Jeder Dritte leidet an Darmproblemen im Urlaub

Die Herbstferien werden von vielen Vorarlbergern genutzt, um in fernen Ländern Sonne zu tanken. Doch nicht immer kann die Reise genossen werden: Im Schnitt erkrankt jeder Dritte im Urlaub an Reisedurchfall.

Sendungshinweis:

„Vorarlberg heute“, 25.10.2017

Reiseziele wie Ägypten, Dubai aber auch noch weiter entfernte Destinationen wie Asien boomen. Die kanarischen Inseln sind laut dem Reiseanbieter „5 vor 12“ Reisen bereits seit langem ausgebucht. Reisedurchfall bringt jedoch nicht selten die Urlaubspläne der Erholungssuchenden durcheinander, denn im Schnitt spielt bei jedem Dritten die Verdauung im Urlaub verrückt.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Wenn der Darm im Urlaub verrückt spielt

Darmerkrankungen im Urlaub sind keine Seltenheit. Gerade in Entwicklungsländern ist die Gefahr, an Durchfall zu erkranken, hoch.

„Akuter Durchfall ist die mit Abstand häufigste Gesundheitsstörung bei Reisenden in südliche Länder“, sagt Johanna Dreibholz, Allgemeinmedizinerin in Dornbirn und Expertin für Reisemedizin. Grundsätzlich müsse man zwischen funktionellen Störungen wie Durchfall oder Verstopfung und psychischen Störungen (durch den Ortswechsel und die ungewohnte Umgebung) unterscheiden. Der klassische Reisedurchfall, so Dreibholz, erwische fast jeden zweiten Reisenden irgendwann in seinem Leben.

Ungewohnte Keime im Wasser

Alles steht und fällt mit den Hygienestandards in den jeweiligen Ländern: Durch die Tatsache, dass bereits das Trinkwasser nicht genießbar sei, damit aber die Speisen zubereitet würden, seien diese Länder „potenziell gefährlich“, so Dreibholz. Denn in dem Wasser befänden sich andere Keime, als wir gewohnt seien - die Menschen in den jeweiligen Ländern seien allerdings immun dagegen.

Zwischen den verschiedenen Reisezielen gibt es jedoch große Unterschiede, sagt Dreibholz. Gerade in Entwicklungsländern sei jeder zweite oder dritte Reisende von Darmproblemen betroffen. Im südlichen Europa seien es hingegen nur zehn bis 20 Prozent.

Impfungen und Vorsichtsmaßnahmen

Der klassische Reisedurchfall hört laut Dreibholz normalerweise nach drei bis vier Tagen von selber wieder auf. Wenn die Erkrankung jedoch länger anhält oder auch Fieber dazu komme, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Vorbeugen könne man durch Impfungen, aber auch durch die Beachtung folgender Regeln: Nur das essen, was heiß gekocht oder mit sauberem Wasser gewaschen wird oder was geschält werden kann. Außerdem empfiehlt Dreibholz, eine entsprechende Reiseapotheke mit sich zu führen.

Werbung X