Selbstgemachter Senfkaviar

Bereits die alten Römer wussten „Senf ist gesund“ und sie haben ihn auch dementsprechend häufig zum Würzen ihrer Speisen eingesetzt. Heute fristet Senf leider oft ein Schattendasein, obwohl er so viel zu bieten hat.

„Senf schärft den Verstand“ sagte schon der berühmte Denker Pythagoras. Senf ist ein wahrer Tausendsassa: er wirkt verdauungsfördernd, entzündungshemmend, schweißtreibend und durchblutungsfördernd. Sogar bei Erkältungskrankheiten sollen Senfwickel oder ein heißes Senfbad die Beschwerden lindern. Gut zu wissen! Wir bereiten Senf nun allerdings kulinarisch zu und machen einen feinen Senfkaviar.

Senfkaviar

Senfkaviar
Brigitte Schmidle

Zutaten:
- 300 ml Weißweinessig
- 50 ml Apfelessig
- 150 ml Wasser
- 100 g Rohrzucker
- 11 g Salz
- 250 g gelbe Senfsamen

Zubereitung:
Essig, Wasser, Zucker und Salz aufkochen und etwas einkochen lassen. Dann die Senfsamen dazugeben und nochmals zehn Minuten köcheln lassen. Den Sud abseihen (auffangen!). Die Senfkörner in pasteurisierte Weckgläser verteilen und mit dem heißen Sud übergießen. Die Gläser sofort verschließen und fünf Minuten auf den Kopf stellen. Danach wieder umdrehen und völlig erkalten lassen.

Den Senfkaviar in kleinen Schalen anrichten und zu Gemüsegerichten, Ragouts oder beispielsweise Currys servieren. Er passt auch ausgezeichnet zu Deftigem!

Werbung X