„Wenn sich die Seele reinigt" - Teil 1

In der Focus-Sendung vom 24. Juni kommen zwei Psychotherapeuten zu Wort: Sylvester Walch, Autor und Psychotherapeut aus Oberstdorf und Edith Breuß, Psychotherapeutin aus Feldkirch. Dabei geht es um die Methode des „holotropen Atmens“.

Sendungshinweis:
„Focus" - Themen fürs Leben bei ORF Radio Vorarlberg: Samstag, 24. Juni 2017, 13.00 – 14.00 Uhr
Donnerstag, 29. Juni 2017, 21.00 – 22.00 Uhr (WH)

In der Sendung geht es um „holotropes Atmen“. Der Begriff „holotropes Atmen“ klingt erst mal fremd. „Holotrop“ stammt aus dem Griechischen und meint ‚in Richtung Ganzheit gehend‘.

Holotropes Atmen: dem Wesenskern des Menschen auf der Spur?

Diese Blickrichtung auf den ganzen Menschen war auch das Anliegen des Begründers der „transpersonalen Psychologie“, dem Medizinphilosophen, Psychotherapeuten und Psychiater Dr. Stanislav Grof. Er entwickelte auch das holotrope Atmen. Er meinte, dass „wir in unserem alltäglichen Bewusstseinszustand nicht wirklich ganz sind; wir sind fragmentiert und identifizieren uns nur mit einem kleinen Bruchteil dessen, was wir in Wahrheit sind." Im Erleben des holotropen Atmens offenbare sich der Mensch als eine Wesenheit, die nicht alle auf eine Lebensgeschichte, eine Persönlichkeit oder auf ein Ensemble von Rollen reduziert werden könne.

Zwei Sendungen zur Methode des holotropen Atmens

In zwei „Focus“-Sendungen widmen wir uns der Methode des holotropen Atmens. Eine vertiefende Einführung dazu gibt der Psychotherapeut Dr. Sylvester Walch, der diese Methode bei Stanislav Grof kennenlernte und in der Folge wiederum zum Wegbegleiter und „Ausbildner“ für hunderte Therapeutinnen und Therapeuten wurde.

Die Psychotherapeutin Edith Breuß lernte bei Walch. In einem mehrjährigen Prozess mit Selbsterfahrung eignete sie sich die therapeutische Begleitung des holotropen Atmens an und bietet seit rund 18 Jahren mehrtägige „Sitzungen“ für holotropes Atmen an.

Teilnehmer sollen zu innerer Ruhe kommen

Walch und Breuß stellen in der „Focus“-Sendung das therapeutische Geschehen in Sitzungen, in denen holotropes Atmen stattfindet, vor. Es öffnet sich im sprichwörtlichen Sinn jener vorgesehene abgedunkelte Raum, in dem die Teilnehmer zu innerer Ruhe kommen sollen.

Interventionselemente wie schnelleres Atmen, unterstützende evokative Musik, Körperarbeit oder intuitives Malen kommen hier zum Tragen. Eine zweite Person sorgt für die äußere Sicherheit, damit die Person, die durch das holotrope Atmen in heftige Emotionen geraten kann, geschützt bleibt.

Zur Person

Dr. Sylvester Walch wurde 1950 in Berchtesgaden geboren. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Schon in seiner Jugendzeit beschäftigte er sich mit psychologischen und spirituellen Fragestellungen. Er studierte Psychologie, Psychiatrie, Psychopathologie und Philosophie und promovierte zum Dr. phil. Seine Dissertation schrieb er über Thema „Subjekt, Realität und Realitätsbewältigung“. Seit 1975 ist er als Psychotherapeut tätig, seit 1979 als Lehrtherapeut und Lehrsupervisor in verschiedenen therapeutischen Verbänden. Er arbeitete als Psychotherapeut in einem psychiatrischen Krankenhaus und leitete danach über 6 Jahre eine stationäre psychotherapeutische Einrichtung. Ab 1985 wandte er sich intensiv der Arbeit mit veränderten Bewusstseinszuständen (holotropes Atmen) zu. Er entwickelte, in Anlehnung an Stanislav Grof, bei dem er über 4 Jahre in Ausbildung war, ein eigenes Konzept.

Edith Breuß ist seit 2000 in freier Praxis tätig. Von 1991 bis 2000 in der IfS-Familienarbeit tätig (arbeitete im Auftrag der Jugendwohlfahrt für benachteiligten Kindern und deren Familien). Seit 1996 Anerkennung als Psychotherapeutin, Ausbildung in Systemischer Familientherapie (Abschluss 1994). Von 2000 bis 2014 leitete sie zweimal jährlich mit Burkhard Veitl Selbsterfahrungsseminare mit dem Titel „Innenräume“ in Vorarlberg, aktuell mit Michael Krüger.

Sie absolvierte eine Weiterbildung in Transpersonaler Psychotherapie und Holotropes Atmen bei Sylvester Walch (2000) und assistierte ihm im Weiterbildungscurriculum vom 2004 bis 2008. Seit 2013 Holotropic Breathwork™ Facilitator (Anerkennung von Stanislav Grof). Seit 2008 Zen Lehrerin (ernannt von Willigis Jäger)

Bücher von Sylvester Walch:

  • Dimensionen der menschlichen Seele: Heilung und Entwicklung durch veränderte Bewusstseinszustände. Patmos
  • Die ganze Fülle deines Lebens: Ein spiritueller Begleiter zu den Kräften der Seele. Verlag Fischer und Gann
  • Vom Ego zum Selbst: Grundlinien eines spirituellen Menschenbildes. O.W.Barth

Musik:

Sacred Visions
Professor Trance And The Energisers -
The Breath Of Fire
Label:
TNI Music TNICD931TD74Vol.2
CD
Netherlands </de/search/?country=Netherlands>
1993
Electronic

G* BACKDRAFT - MÄNNER, DIE DURCHS FEUER GEHEN / Original Filmmusik
T* Fighting 17th
L: Shirley Walker
O: Filmorchester
C: Unbekannt
K: Hans Zimmer/geb.1957

G* HERO / Original Filmmusik
T* Farewell, Hero
AG* YING XIONG / Original Filmmusik
S: Tan Dun/Violine
A: KODO Drummers of Japan
C: China Philharmonic Chorus/Männerchor
O: China Philharmonic Orchestra
L: Tan Dun
K: Tan Dun

CD* MYTHODEA - MUSIC FOR THE NASA MISSION: 2001 MARS ODYSSEY
T* Movement 5
AS* five
S: Vangelis/Instrumental
O: The London Metropolitan Orchestra
L: Blake Neely
C: The National Opera of Greece Choir
S: Kathleen Battle/Sopran
S: Jessye Norman/Sopran
K: Vangelis/geb.1943

G* THE MISSION / Original Filmmusik
T* Ave Maria guarani
C: London Voices
C: Barnet Schools Choir
K: Ennio Morricone/geb.1928

Spartacus: Bacchante’s Melancholy Dance
USSR State Academic Bolshoi Theatre Orchestra & USSR State Academic Bolshoi Theatre Choir
L: Aram Chatschaturjan

Werbung X