Franz Ruppert: „Traumatisierung vor der Geburt"

Psychotherapeut Franz Ruppert spricht in der ORF Radio Vorarlberg Sendung „Focus" über das Thema „Traumatisierung vor der Geburt - Die Verletzbarkeit am Beginn des Lebens“.

Sendehinweis:

„Focus" - Themen fürs Leben bei ORF Radio Vorarlberg
6.5.2017, 13.00 bis 14.00 Uhr
11.5.2017, 21.00 bis 22.00 Uhr (WH)

Das Kind ist von Anfang an ein vollwertiger Mensch. Es ist kein Fötus, es ist ein ungeborener Mensch mit sehr vielen Qualitäten, die dabei sind, sich zu entwickeln, betont Ruppert. „Manche denken, sie seien ab der Pubertät zu ihrem ICH gelangt." Das Leben lehre uns jedoch etwas anderes; auch ihn selbst, auch als Therapeut, so Ruppert.

Die Sendung zum Nachhören:

Was die Schwierigkeiten auslöse, die Menschen haben - ob es psychische Auffälligkeiten, Beziehungsprobleme oder körperliche Symptome sind - umso mehr komme man in die vorgeburtliche Zeit, sagt der Psychotraumatologe.

Ruppert versteht es, die möglichen frühen Traumata vor und nach einer Geburt nachvollziehbar zu benennen. Wenn man als Kind weggegeben oder vernachlässigt wird, wenn ein Kind das Ergebnis einer Vergewaltigung oder einer Inzestbeziehung ist. Er führt auch Argumente gegen den vielfach propagierten Kaiserschnitt an. Das Erlebnis des Gebärens würde dabei zu einer Traumaerfahrung für Mutter und Kind.

Das Trauma als Wahrheit

„Das Trauma ist eine Wahrheit, die wir leugnen. Kinder suchen meist etwas... und sie suchen so lange, bis sie es herausgefunden haben“, betont Prof. Ruppert. Manchmal verbergen sich hinter Psychosen und besonderen Auffälligkeiten genau solche Problemstellungen. In der Traumatherapie können sie sich auflösen, wenn die Wahrheit ans Licht kommt.

Focus Franz Ruppert
Arenda Oomen
Franz Ruppert

Das Überleben eines Abtreibungsversuchs zum Beispiel sei eines der schwersten Psychotraumata für ein Kind. Auch die Frau, die so etwas erlebt, wird dadurch traumatisiert. Die Kinder, die das überlebt haben, hätten ein Bewusstsein von dem, was sie da erlebt haben. Es ist für sie existentiell und prägt sich ihnen ein.

Diesen Vortrag haben wir in der Reihe „Wissen fürs Leben“ in der Arbeiterkammer in Feldkirch aufgezeichnet. Den gesamten Vortrag können sie unter folgendem Link nachhören: vbg.arbeiterkammer.at

Zur Person:

Prof. Dr. Franz Ruppert, Psychologischer Psychotherapeut - Professor für Psychologie; 1992 zum Professor für Psychologie an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München berufen; Vorlesungen und Seminare für Sozial- und Kindheitspädagogen.

Seit 2000 ist die Psychotraumatologie der Hauptinhalt seiner Lehr- und Forschungstätigkeit. Sie geht Hand in Hand mit der Entwicklung einer innovativen Methode der Traumatherapie für das Gruppen- und Einzelsetting.

Literatur zur Sendung:

Frühes Trauma: Schwangerschaft, Geburt und erste Lebensjahre. Leben lernen-Klett-Cotta.

Filmempfehlung von Franz Ruppert:

Im Mittelpunkt der Dokumentation „Meine Narbe" stehen Frauen und ihre Männer und ihr persönliches Erleben der Schnittentbindung. Der oftmals als sanft beschriebene Kaiserschnitt ist weltweit die häufigste Operation bei Frauen im gebärfähigen Alter. Jährlich werden etwa 18,5 Millionen Kaiserschnitte durchgeführt. Tendenz steigend.

Regie: Mirjam Unger
Drehbuch: Mirjam Unger, Judith Raunig

Musik:

BABY CAN I HOLD YOU
Tracy Chapman

CD* TANGO SONG AND DANCE : ANNE-SOPHIE MUTTER, ANDRE PREVIN, LAMBERT ORKIS
T* Tango Song and Dance - für Violine und Klavier
E* Tango. Passionately - 1.Satz 00:05:02
E* Song. Simply - 2.Satz 00:04:57
E* Dance. Jazz feeling - 3.Satz 00:05:22

S: Anne Sophie Mutter/Violine
S: Andre Previn/Klavier

ALBATROSS (INSTR.)
FLEETWOOD MAC

Werbung X