Thomas Fuchs: „Idealisiertes Elternglück"

Psychologe Thomas Fuchs spricht in „Focus" zum Thema: „Idealisiertes Elternglück: Wenn das Kind Erwartungen erfüllen muss.“

Sendehinweis:

„Focus“, 18. März 2017, 13.00 – 14.00 Uhr, ORF Radio Vorarlberg
Wiederholung 23. März 2017, 21.00 – 22.00 Uhr, ORF Radio Vorarlberg

Was braucht ein Kind außer Essen, Trinken, Liebe etc. um seelisch groß zu werden und gesund zu bleiben? So lautet die Frage von Thomas Fuchs an sein Publikum. „Es braucht u.a. eine Stärkung seiner Stärken und ein tragfähiges Seelenband“, so sein Plädoyer.

Focus Thomas Fuchs
Franz von Assisi-Schule Waldstetten

„Kinder-Umtausch“ ausgeschlossen

Was bedeutet Glück in dieser Debatte? Wer geht davon aus, dass Elternsein zwanghaft glücklich macht, fragt Thomas Fuchs. Auch Schokokuchen mache nicht jeden Tag glücklich, aber Kinder sollen es. Heute sei alles aufs Optimum getrimmt. Nur die geilsten Klamotten, die aufregendsten Aufenthalte in den Metropolen, nur der schärfste Sex - und letztlich habe man sich ein Kind angeschafft, das wie das neueste Smartphone blöde Macken habe und mit dem man nicht zurechtkomme.

Die Sendung zum Nachhören:

Das Haus des Familienglücks

Fuchs lädt seine ZuhörerInnen zu einem Training für die Achterbahnfahrt in einem Leben mit Kindern ein. In diesem Training baut Fuchs mit seinen Zuhörern ein Haus des Familienglücks. Und letztlich wird man sehen, dass das keine unbedeutende Rolle für die Situation in der Welt spielt. Das Haus besteht aus einem Fundament (den vier seelischen Grundbedürfnissen von Kindern: Selbstwerterhöhung, Kontrolle, Lustgewinn/Unlustvermeidung, Bindung).

„Seien sie ein immer bereiter Zufluchtsort für ihre Kinder", appelliert der Experte. Wenn eines dieser Grundbedürfnisse über längere Zeit nicht bedient werde, steige die Wahrscheinlichkeit psychischer Störungen. Die Familie sei die wichtigste Keimzelle für den Frieden und das Wohl in der Welt. Wir leben in einer Welt voller Kriege, Terrorismus, Konflikte. Überall stünden Egoisten in massivem Wettbewerb. Das Glück des Familienhauses lehre Mitgefühl als Basis für das menschliche Zusammenleben. Das schaffe eine positive Grundlage für das Zusammenleben in der Welt.

Zur Person:

Dr. Thomas Fuchs, Jahrgang 1966, verheiratet, drei Kinder. Dipl. Psychologe, Hauptstudium in Psychologie an der Universität Konstanz mit Schwerpunkt klinischer Psychologie und Pädagogischer Psychologie. Mehrjährige Tätigkeit als Kinder- und Jugendpsychologe an der Kinderklinik Olgahospital in Stuttgart. Berufsbegleitend absolvierte er eine dreijährige Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten in Verhaltenstherapie und anschließend nochmals eine zweijährige vertiefte Weiterbildung in Kinder- und Jugendlichenverhaltenstherapie.

Literatur:

Jens Corssen /Thomas Fuchs, Familienglück: Wie wir durch Anerkennung eine erfüllte Eltern-Kind-Beziehung erreichen. Knaur.

Musik:

CD* KHULT
T* Ausschnaufn
AS* Kult / ausschnaufen
A: Aniada a Noar:
S: Andreas Safer/Maultrommel
K: Andreas Safer

FATHER AND SON/
BOYZONE

JUST THE WAY YOU ARE (INSTR.)
RICHARD CLAYDERMAN

Werbung X