Ansichten: „Jetzt sind wir Brüder“

Drei minderjährige afghanische Asylwerber und Christian Hofer der Leiter des IFS–Wohnhauses Hohenweiler sind zu Gast bei den Ansichten von ORF Radio Vorarlberg.

Zu Gast bei Johannes Schmidle sind zum Jahresbeginn drei 16-jährige Afghanen und Christian Hofer, der Leiter des IFS Hauses Hohenweiler.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Ansichten zum Nachhören

Im Februar dieses Jahres sind 30 unbegleitete Minderjährige ins Wohnhaus Hohenweiler eingezogen. Ein Team von acht Betreuerinnen und Betreuern ist rund um die Uhr zur Stelle, um den Jugendlichen Rückhalt zu geben und ein Leben in einer für sie neuen Welt zu ermöglichen. Jeder von ihnen hat seine Geschichte. So wie die drei Gäste: Miraga, Morteza und Yaser; sie kannten sich davor nicht und nennen sich als gemeinsame Bewohner des IFS Hauses Hohenweiler Brüder. Sie kamen 2015 über die Balkanroute nach Österreich. Alle drei lebten mit ihren Familien im Iran. Ihre Eltern haben afghanische Wurzeln und mussten ihr Heimatland in Richtung Iran verlassen. Sie und ihre Kinder hatten dort ein schwieriges Leben; die Kinder mussten sich in Textilfabriken als Näher oder als Straßen-Blumenverkäufer verdingen. Ohne Schule und ohne Pass hatten sie keine Chance auf ein Leben mit Zukunft.

„Ansichten" - zu Gast bei ORF Radio Vorarlberg

Sonntag, 1.1.2017, 11.00 bis 12.00 Uhr
Montag, 2.1.2017, 21.00 bis 22.00 Uhr (WH)

Mit der Volljährigkeit drohte ihnen die Abschiebung nach Afghanistan als Kämpfer für die fundamentalistischen Taliban. Um diesem Schicksal zu entgehen, nahmen sie die Flucht auf sich, die lebensgefährlich war und obendrein enorm viel Geld kostete. Alle drei jungen Männer schildern ihr Leben im Iran, die Gründe ihrer Flucht und ihre Dankbarkeit für ein Leben in Österreich: in Freiheit und der Chance auf Bildung.

Werbung X