Ansichten: Die Männer vom Rhomberg

Seit vier Generationen lebt die Bregenzer Familie Rhomberg vom Baugeschäft. Geschichten von Baumeistern, von Weichenstellungen und von Hoffnungsträgern.

Die Bregenzer Baumeister-Familie Rhomberg stammt ursprünglich aus Dornbirn. Ihre Zuwanderung nach Bregenz hatte wirtschaftliche Gründe. Seit dem Anschluss an die Arlbergbahn im Jahr 1884 war Bregenz die Boom-Town schlechthin, die es in Vorarlberg gegeben hat, beschreibt die damalige Entwicklung der Historiker Meinrad Pichler. Wobei dies vor allem auf die Vorstadt zutraf, den Ortsteil Rieden-Vorkloster.

Die Sendung zum Nachhören

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Die Ansiedelung fremder Industrien mit bekannten Namen wie Benger, Schöller, Maggi und Knorr führte zu einem Bauboom. So kamen auch Baumeister nach Bregenz, wie etwa Romedius Wacker oder die Brüder Otto und Cornelius Rhomberg. Cornelius Rhomberg trat 1892 in das von seinem Bruder 1886 gegründete Unternehmen ein. Cornelius stirbt 1912, sein Sohn Walter ist gerade zweieinhalb Monate alt. 26 Jahre später -1938 - gründete er das Bauunternehmen neu.

Sendehinweis:

„Ansichten“, 2.10.2016

Walter Rhomberg schildert seine Anfänge mit einem Kredit seiner Bank und kleinen Bauaufträgen. Später sind Großbaustellen dazu gekommen, wie die Südtiroler Siedlungen und der Bau der Staudämme der Illwerke im Montafon. Eigentlich hätte Günter- der älteste Sohn von Walter Rhomberg - in die beruflichen Fußstapfen des Vaters treten sollen: so war`s angedacht:
Der Bau war nicht seins und zudem war die kulturelle Schiene beim späteren Langzeit-Festspielpräsidenten Günter Rhomberg damals schon stark ausgeprägt.

Weil Günter Rhomberg nach intensiven Gesprächen dem Vater abgesagt hatte, musste dessen Bruder Walter-Heinz ins Baugeschäft eintreten. Er spricht von der Last und Lust der Geschäftsführung. 30 Jahre sollte er das Unternehmen leiten, bis Sohn Hubert die Geschäftsführung übernahm. Daraus ist bis heute ein Unternehmen auf den Geschäftsfeldern Bau, Ressourcen und Bahntechnik mit über 2900 Mitarbeitern an diversen Standorten in Österreich, der Schweiz, in Deutschland, Großbritannien, der Niederlande, Kanada, Spanien, der Türkei und Australien geworden.

Am Ende dieser Sendung nimmt der Großvater von Hubert Rhomberg - KR Walter Rhomberg - zu seiner eigenen `Chef-Philosophie` Stellung: Interessant ist, dass die Rede vom Hausverstand und einer gewissen Bodenständigkeit unabhängig davon schon zuvor auch beim Enkel durchgeklungen sind.

Werbung X