„Ansichten“ mit Hanni Rützler

Gast in der Radio Vorarlberg-Sendung „Ansichten“ bei Johannes Schmidle ist am Pfingstmontag Hanni Rützler, Ernährungswissenschafterin und Trendforscherin.

Hanni Rützler ist in Bregenz und – wie sie anmerkt, dank ihrer Eltern in zwei Esskulturen aufgewachsen. Der Vater ist Vorarlberger (Oberländer) und die Mutter eine Rheinländerin.

Die Sendung zum Nachhören

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Durch die ausgezeichnete Küche der Mutter lernt Tochter Hanni schon von frühester Kindheit an den Bregenzer Markt kennen. Die Familie Rützler sei oft für Wanderungen nach Damüls gereist, wo man für sie unvergessen stundenlang Heidelbeeren gebrockt und Pilze gesucht habe, erinnert sich Hanni Rützler bei ihrem Ansichten-Gespräch mit Johannes Schmidle im Funkhaus Wien.

Nach der Matura am Sacre Coeur Riedenburg in Bregenz geht Hanni Rützler für ein Jahr nach Upper Michigan (USA). Sie wohnt dort bei einer Familie, die sehr nett ist, wo aber die Küche ziemlich schlecht gewesen sei. Daran entzündet sich für Hanni Rützler die Wahrnehmung, wie viel Lebensqualität am Essen und den Lebensmitteln hängt. Hanni Rützler wurde im Laufe dieses Auslandsjahres in den USA zur gefragten Apfelstrudel- und Linzer Torten-Bäckerin; es hätte ein Beruf daraus werden können, erinnert sie sich, weil in dem Dorf die Gasse zusammengelaufen sei, wenn sie gebacken habe.

Sendehinweis:

„Ansichten“, 16.5.2016

An diesen Erfahrungen und ihrer erwachten Neugierde hänge rückblickend ihr Lebensthema, die Ernährungswissenschaft, die Essenskultur sowie die Vertiefung in . Im Laufe der Jahre ist sie zu einer der renommiertesten Forscherin und Beraterinnen der Ernährungswissenschaft geworden. Sie leitet in Wien das Futurefoodstudio, ein Institut für Forschung, Beratung und Entwicklung im Ernährungsbereich, zudem gibt sie einen jährlichen Foodreport, in dem sie Antworten auf global-gesellschaftliche Ernährungstrends gibt, die von großen Entwicklungen angeschoben werden.

Mag. Hanni Rützler hat übrigens Ernährungsgeschichte geschrieben; weil sie zu den ersten öffentlichen - und letztlich legendären- Verkostern für In-vitro-Fleisch, das in Form von Hamburgern am 5. August 2013 bei einer Pressekonferenz in London zubereitet worden war, gehörte. Die Folge war ein prominent aufgemachter Auftritt in der New York Times.

Werbung X