Böschemeyer über die „Heilkraft der Seele“

Der Psychotherapeut Andreas Böschemeyer spricht in der Sendung „Focus - Themen fürs Leben“ bei ORF Radio Vorarlberg über das Thema „Die Heilkraft der Seele“.

Sendehinweis:

Samstag, 31.1.2015, 13.00 bis 14.00 Uhr
Donnerstag, 5.2.2015, 21.00 bis 22.00 Uhr (WH)

„Das Herz kennt Gründe, die der Verstand nicht kennt.“
(Blaise Pascal)

Andreas Böschemeyer befasst sich mit der Wertimagination: Darunter versteht man die Arbeit mit inneren Bildern und eine Weiterentwicklung der theoretischen und praktischen Erkenntnisse der Logotherapie und Existenzanalyse von Viktor Frankl. „Wohlwollende und wohltuende Gefühls- und Geisteskräfte warten in unserem Unbewussten darauf, bewusst wahrgenommen zu werden. Diese bildhaft erlebbaren inneren Kräfte, Wertgestalten genannt, begegnen uns in personifizierten Gestalten. Sie führen, bewahren, ermutigen, unterstützen, beglücken und warnen uns. Mit ihnen und unter der wachsamen Anleitung einer begleitenden Beratung wandert der „Imaginant“ zielorientiert durch eine reiche innere Bilder- und Symbolwelt."

Die Sendung zum Nachhören:

Böschemeyer empfiehlt, sich auf den inneren Arzt einzulassen. Wenn der Zugang zu den inneren Bildern verschlossen sei, sei der Zugang zu sich selbst verschlossen, beginnt Böschemeyer seinen Vortrag und ergänzt: „Wer nicht weiß, was in seiner Tiefe geschieht, weiß nicht, was in ihm geschieht.“ In der Mitte der Seele ist der unbewusste Geist angesiedelt, hier lagern die Wertgefühlskräfte, deren Gesichter die Symbole seien, so Böschemeyer.

„Werde, der du bist“

Das Hamburger Institut für Logotherapie hat 30.000 Imaginationen analysiert und entwickelte ihnen zufolge Leitlinien, die für die Seele wertvoll sind. Sie sind wichtig für die Heilkraft der Seele. Sie sind unabhängig von der Individualität, dem Typus der Lebensgeschichte und der Kultur der Menschen, sagt der Psychotherapeut. Es sind Heraus-forderungen für ein Gelingen des Lebens, Leitlinien für die Heilung, Maßstäbe für ein authentisches Leben, die Andreas Böschemeyer vorstellt.

Jeder Mensch trägt ein ursprüngliches Bild ins sich, das darauf wartet, gelebt zu werden. In dem berühmten Satz „Werde, der du bist“, wird der Mensch aufgefordert, seine Anlagen zu entwickeln, auszuleben, was er in sich trägt. Wir werden mit einem Originalbild mit uns selbst konfrontiert, das uns zeigt, wie unsere Anlagen aussehen; frei von Ängsten und frei von den Einflüssen unserer Eltern und unserer Partner. Das Original zu leben bedeutet, hinzuspüren, was ich kann und wer bin ich, sich aber auch erst dieser Frage zu stellen.

Selbst entscheiden und handeln

Schiffe sind ein Bild eines gegenwärtigen Ausdrucks. Oft ist nicht der Imaginant am Steuerrad seines Schiffes: Manchmal ist es Mutti, Vati oder eine Partnerin, viel zu oft ist es überhaupt niemand. Wenn ich nicht an meinem Steuerrad stehe, weiß ich oft nicht, wo ich hin will.

Menschen haben oft Angst davor, die Augen zu schließen und die Bilder ihrer Seele zu sehen, weil sie Angst davor haben, es sei doch nur Dunkelheit. In einer Welt, in der das reine Denken so eine große Rolle spielt, sollten die Menschen die Quelle ihrer Persönlichkeit, die Mitte der Seele wieder mehr als bisher spüren lernen.

Licht ist stärker als Dunkelheit

Das Licht ist stärker als die Dunkelheit. In der inneren Welt ist nichts stärker als das Licht. Zeigt sich ein Licht, sind die größten Gefährdungen überwunden. Dem Imaginanten wird warm ums Herz, und er beginnt, Lebenskräfte zu spüren. Es geht um den Glauben, den lieben Gott und die Spiritualität. Wir brauchen nicht mehr Religionen, aber mehr persönliche Gotteserfahrung, zitiert Böschemeyer Viktor Frankl.

Wenn ein Mensch das Gefühl dafür bekommt, in einer geborgenen Hand zu liegen, um die Erfahrung zu machen, dass er nur ein kleiner Teil von einem großen Ganzen ist, das von Güte durchtränkt ist, fühlt er sich wohl. Das Dunkle im Leben drängt sich von selbst auf, das Helle muss man suchen, das ist die Grundregel für ein glückliches Leben. Die Wut kommt über mich, um Versöhnung muss ich mich bemühen. Das Licht ist die Kraftquelle unseres Lebens - Es ist das Licht, das die Tiefe ausfüllt, und nicht die Dunkelheit.

Andreas Böschemeyer hat diesen Vortrag über Einladung der Harder Buchhandlung Klartext im Pfarrzentrum Höchst gehalten.

Zur Person:

Andreas Böschemeyer, Studium der Philosophie, Psychologie, Sportwissenschaften. Ausbildung am Hamburger Institut für Logotherapie und Existenzanalyse. Logotherapie und Existenzanalyse, Theorie und Praxis der Wertimagination, Wertorientierte Persönlichkeitsbildung

Eingetragener Psychotherapeut im European Register of Psychotherapists (ERP), einzusehen unter: www.europsyche.org

Literatur

Uwe Böschemeyer, Unsere Tiefe ist hell: Wertimagination - ein Schlüssel zur inneren Welt. Kösel.

Jörg Zink, Die Urkraft des Heiligen: Christlicher Glaube im 21.Jahrhundert. Kreuzverlag.

Musik

Smooth like silk

Die Kraft der Gefühle -love feelings
LAVITA - Entspannungsmusik

Encontro Marcado
A: Mnozil Brass/Instrumental
K: Alegre Correa
B: Thomas Gansch/Arrangement

CD* GANSCH & ROSES
T* Flozirkus/instr.

A: Gansch & Roses/Instrumental

K: Thomas Gansch/geb.1975

Werbung X