Focus zu Integrationsthemen

Kübra Gümüsay und Brigitte Hasenjürgen sprechen über Themen der Integration verschiedener Kulturen: „Integration ist tot – es lebe Partizipation“ und „Meine Kultur - deine Kultur - unsere Kultur?".

Die Sendung nachhören

„Integration ist tot – es lebe Partizipation“

Kübra Gümüsay
Studentin der Politikwissenschaften, deutsch-türkische Journalistin, Oxford (GB)

Kübra Gümüsay fordert Vielfalt statt Einfalt. „Wir sollten aufhören, Integration zu fordern.", sagt sie. Der Mensch, der sich integriere, müsse etwas aufgeben bzw. sich anpassen. Dadurch gehe extrem viel verloren, mahnt Kübra Gümüsay. Integration bedeute auch gesellschaftlicher Stillstand, weil wir den derzeit geltenden Status und die Vergangenheit aufrecht erhalten wollen. Dahinter stehe, dass „sich Menschen an
diesen Status anpassen sollen“, gibt die praktizierende Muslima, die sich auch als Feministin bezeichnet, beim 5. Ethikforum im Kulturhaus Dornbirn zu bedenken. "Erst durch Vielfalt kommen wir zu Freiheit“, mahnt sie. Sie wolle eine Debatte über Werte, die uns einen. Diese Werte sind etwas, wo alle etwas beitragen können, sagt Gümüsay. Wie etwa Meinungs-, Religions-, oder sexuelle Freiheit. "Die Freiheit des Anderen wird nicht wie die eines Feindes wahrgenommen, sondern als eine Freiheit, die unsere Freiheit noch freier macht.“

„Meine Kultur - deine Kultur - unsere Kultur?"

Prof. Dr. Brigitte Hasenjürgen
Soziologin an der Katholischen Hochschule NRW, Münster

Sendehinweis:

Focus, 27.8.15

Meine Kultur möchte ich selbst bestimmen, sagt die Soziologin Brigitte Hasenjürgen. Deine Kultur bestimmst du selbst, was kann dann unsere Kultur heißen, fragt die Soziologieprofessorin. Was eine demokratische Migrationsgesellschaft auszeichne, sei nicht ein Wertekonsens, sei er auch national oder religiös begründet; in einer Migrationsgesellschaft zähle nicht ein gemeinsam geteilter Kultur- und Wertehimmel, sondern die immer wieder neu auszuhandelnde Verständigung darüber, wie WIR ALLE in einer demokratischen Migrationsgesellschaft zusammenleben wollen. Um die Ausweitung von Teilhabe-Möglichkeiten müsse gestritten werden, sei es in Familien oder Nachbarschaften. „Eine demokratische Migrationsgesellschaft verlangt nicht nur die Toleranz, sondern auch die Auseinandersetzung im politischen Feld. Alle sollten auseichend Verwirklichungschancen haben, um das Leben führen zu können, das sie sich wünschen“, umreißt Prof. Hasenjürgen ihre Forderung.

Zur Person:

Kübra Gümüsay, Oxford, Journalistin, Studentin und Bloggerin
Kübra Gümüsay, in Deutschland aufgewachsen, zwischenzeitlich in Kairo und jetzt in Oxford / England lebend, zählt zu den aufstrebenden deutsch-türkischen Meinungsführerinnen und Intellektuellen. Als Kolumnistin in der TAZ und Gesprächspartnerin in diversen TV-Diskussionen in Deutschland hat sie sich einen Namen gemacht: Selbstbewusst, geradlinig und eloquent, traditionsbewusst, religiös beheimatet als praktizierende Muslima und stolze Trägerin des Kopftuchs präsentiert sich die junge 22-jährige Frau der Öffentlichkeit. - ohne Scheu, sich als bekennende Muslima und Feministin gleichzeitig mit diesen anzulegen oder auch Thilo Sarrazin öffentlich ihre Meinung zu sagen. Tausende Menschen folgen ihrem Blog „ein-fremdwoerterbuch.com“, in welchem sie ihre Meinung zu interessanten und brisanten Themen der heutigen Zeit äußert

Blog von Kübra Gümüsay
www.ein-Fremdwoerterbuch.de"

Prof. Dr. Brigitte Hasenjürgen,
Fachbereich Sozialwesen, Katholische Hochschule NRW, Abt. Münster
Studium der Sozialwissenschaften, Theologie und Erziehungswissenschaften an der Westf. Wilhelms-Universität Münster (1973-79); Professorin für Soziologie an der KatHO NRW, Abt. Münster. Prof. Hasenjürgen hat ihre Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen Gender, soziale Ungleichkeiten und Migration. Insbesondere die Situation der zugewanderten Roma bildet einen Kernpunkt ihrer soziologischen Arbeit. Einen sehr interessanten Artikel im Rahmen der „Gesellschaft für politische Bildung“ in Deutschland hat Hasenjürgen zum Kulturbegriff verfasst.

Musik:

CD* MIGRANT MUSIC VIENNA
T* Istanbul darf nicht Wien werden
Fatima Spar
Fatima Spar
FATIMA SPAR/UND DIE FREEDOM FRIES :
Fatima Spar/Gesang
Alexander Wladigeroff/Trompete, Flügelhorn
Andrej Prosorov/Sopransaxophon
Milos Todorovski/Akkordeon
Philipp Moosbrugger/Kontrabaß
Erwin Schober/Schlagzeug

LP* Zirzop
T* Bossa Noga
FATIMA SPAR/UND DIE FREEDOM FRIES :
Fatima Spar/Gesang

Link:

www.kath-kirche-vorarlberg.at

Werbung X