„Getrennt als Paar, als Eltern verbunden“

Univ.-Prof. Dr. Reinhard Sieder, Univ.-Prof. Dr. Remo Largo sprechen in der Radio-Vorarlberg-Sendung Focus über das Thema „Getrennt als Paar, als Eltern verbunden. Wie Kinder gut begleitet werden“.

Die Sendung zum Nachhören:

Sendungshinweis:

„Focus“, 8.7.2006

Für Reinhard ist es ein Mythos, dass das Zerbrechen einer Beziehung unweigerlich zu Lasten der betroffenen Kinder gehe. Er zeigt auf, dass die Trennung der Eltern nicht zwangsläufig die Entwicklung der Kinder belasten müsse. Wenn es gelänge, für die Kinder zwei neue familiäre Zuhause zu schaffen - eines beim Vater, das andere bei der Mutter - könnten die betroffenen Kinder von dieser Situation sogar profitieren.

„Die Trennung der Eltern kann die Entwicklung ihrer Kinder schwer belasten. Doch genügend Fälle zeigten, dass die Kinder in der Zeit der Trennung und den Jahren danach wertvolle Erfahrungen machen können, die ihnen und ihrer Entwicklung insgesamt zugute kommen. Das verlangt von der Mutter, das Kind nicht als ihr Eigentum zu betrachten und die Vaterschaft des Mannes aktiv zu unterstützen. Der Vater ist gefordert, die Mutter zu entlasten und als Vater aktiver zu werden. Voraussetzung dafür ist, dass die getrennten Eltern einander wertschätzen und richtig miteinander kommunizieren", so Sieder.

Zu Remo H. Largo

Auch Remo H. Largo betont, dass Kinder nicht unter der Trennung leider müssen. Es gebe Wege, sie glücklich aufwachsen zu lassen. Getrennt leben, aber gemeinsam erziehen, das sei möglich. Ein wichtiger Blickwinkel seien dabei die tatsächlichen Bedürfnisse der Kinder.

Werbung X