Ruediger Dahlke: Das Schattenreich der Seele

In dieser Woche spricht der Arzt und Psychotherapeut Rüdiger Dahlke über die Schattenseiten des Menschen. Dabei liefert er lebenspraktische Einblicke darüber, wie Menschen das Schattenreich in ihrer Seele annehmen können.

Die Sendung zum Nachhören:

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Die dunklen Schattenaspekte

Sendungshinweis:

„Focus“, 1.9.2012

Als Arzt sei er es gewohnt, sich mit den dunklen Seiten des Menschseins zu beschäftigen, sagt Ruediger Dahlke und ergänzt: „Kaum ein Patient kommt wegen überschäumender Freude oder entsprechenden Glücks, aber viele wegen dessen Ausbleiben und wegen allem, was ihrem Glück im Wege steht an Symptomen und Krankheitsbildern, Unglücksfällen und Problemen.“

Nicht bewältigtes Scheitern kann zu Ruin führen

In den mehr als 30 Jahren als Arzt habe sich Rüdiger Dahlke vor allem mit solch dunklen Schattenaspekten beschäftigt.

Rüdiger Dahlke
Rüdiger Dahlke/ Privat
Rüdiger Dahlke

Unter seinen PatientInnen seien auch viele gescheiterte Menschen und viele, die streckenweise „unter die Räder gekommen“ seien.

„Die Gescheiterten haben ihr Leben immer und ohne Ausnahme am nicht bewältigten Schatten ruiniert,“ merkt Dahlke an. Manche Leiden hätten oft zur Folge, dass Menschen ob des nicht erlahmenden Widerstandes eine Odyssee von Pontius zu Pilatus starteten. Alle Ebenen kämen zum Zug: die Spezialisten der Schulmedizin ebenso wie jene der alternativen Szene und schließlich die Geistheilerebene.

Widerstand gegen die Wirklichkeit

Eigentlich, so Dahlke, müssten sich diese Menschen in die Unterwelt begeben. Sie müssten den Widerstand gegen die Wirklichkeit aufgeben, "...denn in der Schattenwelt machen unsere Bedingungen gar keinen Sinn mehr, so sie ihn denn in der Oberwelt haben. Hier zählt nur noch die bedingungslose Annahme dessen, was ist", ergänzt der Arzt und Psychotherapeut.

Von diesem Aspekt her betrachtet sei es unglaublich wichtig, solche Schattenungeheuer gar nicht erst heranwachsen zu lassen. Denn sie können soviel Macht erlangen, dass sie über entsprechende Symptome unerträglich werden.

Annahme und Bewältigung des Schattens

Ruediger Dahlke bestätigt auch, dass er „viele glückliche und entwickelte Menschen erleben und ein Stück begleiten“ durfte. Ihr Geheimnis sei immer recht einfach: Zuerst einmal die Annahme und Bewältigung dessen, was ist und damit auch des eigenen Schattens. Wer sich in seinen Licht- und Schattenseiten annehme, spare sich natürlich all die Energie, die andere brauchen, um die Schattenmonster unter der Bewusstseinsoberfläche zu halten, macht Dahlke deutlich.

Daraus ergebe sich sich ein großer Energie-Schub in Richtung Glück. Hinzu komme, dass Angst ihre Basis verliere, wenn die eigenen Engpässe erkannt sei und eine Konfrontation mit ihnen stattgefunden habe. Nach dem eigenen Schatten sei alles annehmbar und erträglich.

Das Programm „Schattenprinzip“

Es mag zeigen, wie viel Freude es machen kann, sich mit seiner eigenen unbewussten und damit dunklen Seite zu konfrontieren. Denn tatsächlich, so Dahlke, "...gehört auch viel Wundervolles dazu, wie all die ausgelassenen Freudenfeste, die Ekstase und das orgiastische Erleben von Sinnlichkeit, eben alles Ungelebte und Verdrängte. Aber selbst in den dunklen Bereichen der eigenen Schattenwelt ist vieles nur halb so schlimm und lässt sich leicht wieder integrieren."

Man müsse sich dabei das anschauen, was schon in Kindheit und Jugend „unter die Räder gekommen“ sei und in den Abgrund des Unbewussten verdrängt wurde. Grund ist hier oft, weil es damals Angst machte und inakzeptabel erschien. Vieles davon wird mittlerer Weile problemlos anzunehmen sein.

Ganzwerden öffnet Wege in ein spannendes Leben

C.G. Jung fragte ganz direkt: „Willst Du gut oder ganz werden“. Wer gut werden will, habe "...ein anstrengendes Leben vor sich, das über Ausschluss und Projektion immer mehr in die Enge führt. Wer stattdessen ganz werden will, darf ein spannendes Leben erwarten, das ihn immer weiter machen wird und offener für das, was ist", verweist Rudiger Dahlke darauf, dass dieses Annehmen und lieben zu lernen, das höchste Ziel des Entwicklungsweges und aller Therapie sei.

Zur Person: Rüdiger Dahlke

Ruediger Dahlke (www.dahlke.at) (geb.1951 Berlin) ist Arzt für Naturheilweisen und in verschiedenen Psychotherapie-Richtungen aus dem Bereich der humanistischen Psychotherapie. Er gründete mit seiner Frau Margit 1990 das Heilkundezentrum in Johanniskirchen in Niederbayern. Er ist Bestsellerautor, seine Bücher wurden in 22 Sprachen übersetzt.

Literatur zum Thema:

Ruediger Dahlke: Das Schatten-Prinzip: die Aussöhnung mit unserer verborgenen Seite. / Verlag Goldmann Arkana

Musik:

CD Vienna Scientists
CD Big World „nostalgic rumba“
CD Magic sound

Werbung X