Wilhelm Schmid: „Die Liebe neu erfinden“, Teil 2

Der Berliner Philosoph Wilhelm Schmid, der die Lebenskunst in den Blickpunkt rückt, widmet sich im 2. Teil dem Liebes-Alltag, mit den nicht zu unterschätzenden Fragen nach Geld, Sex und Hausarbeit; oder sind Sie es, der die stinkenden Socken aus dem Weg räumt.

Die Sendung zum Nachhören

Respekt, Wohlwollen und Kommunikation sind für Wilhelm Schmid Schlüsselbereiche; die Liebe zwischen zwei Menschen sollte atmen können, meint Schmid und so sei sie auch immer neu zu erfinden.

Wilhelm Schmid
Suhrkamp Verlag

Das Ein- und Ausatmen erhöhen die Möglichkeit des Gelingens. Wenn ein Teil nur ein-, der/die Partner/-in nur ausatmet, bleibt vermutlich auch die Liebe auf der Strecke.

Sendungshinweis

„Focus“, 14.2.2013 (Wiederholung)

Zur Person:

Wilhelm Schmid lebt seit 1980 als freier Philosoph in Berlin. Zudem lehrt er Philosophie an der Universität Erfurt. Seine Bücher sind ins Niederländische, Italienische, Spanische, Lettische, Finnische, Dänische und Serbische übersetzt. Sie erreichten 2008 eine Gesamtauflage von etwa 400.000 Exemplaren. Wilhelm Schmid ist verheiratet und hat vier Kinder.

Literatur:

Wilhelm Schmid, Die Liebe neu erfinden. Von der Lebenskunst im Umgang mit Anderen.
Suhrkamp Verlag 2010.

Musik:
…mirando al tango, SUR, AUSTRO MECHANA
Das Parfum, EMI

Dieser Vortrag wurde in der Veranstaltungsreihe der Arbeiterkammer Vorarlberg " Wissen für`s Leben" aufgezeichnet.

Link:

Werbung X