Elfjährige Skifahrerin nach Kollision auf Intensivstation

Eine elfjährige Skifahrerin ist bei einer Kollision am Dienstag in Lech schwer verletzt worden. Sie prallte mit einem 16-Jährigen zusammen, erlitt dabei innere Verletzungen und musste notoperiert werden.

Die Elfjährige war Teil einer siebenköpfigen Skigruppe, die am Dienstag von der Muggengratbahn talwärts fuhr. Etwa in der Hälfte der dortigen roten Piste hielt die Gruppe an. Auf Anweisung des Skilehrers fuhr jedes Kind den folgenden Streckenabschnitt einzeln in langen Carvingschwüngen. Vor dem Abschwingen sollten sich die Kinder durch eine Blick zurück vergewissern, dass kein anderer Wintersportler talwärts fuhr, weil die jungen Skifahrer dazu die Piste queren mussten. Der Skilehrer machte die Übung vor.

Jugendlicher minutenlang bewusstlos

Als die elfjährige Niederösterreicherin gerade zum letzten Schwung ansetzte, prallte ein 16-jähriger deutscher Skifahrer, der in zügigem Tempo talwärts fuhr, im rechten Winkel gegen sie. Beide kamen zu Sturz. Während der Jugendliche für einige Minuten bewusstlos war, klagte das Mädchen über Schmerzen im Bereich des Schlüsselbeins.

Die Elfjährige wurde zunächst mittels Ackja geborgen und später wegen des Verdachts auf innere Verletzungen ins Krankenhaus geflogen, wo sie notoperiert wurde. Sie erlitt mehrere Knochenbrüche und schwere innere Verletzungen. Derzeit liegt das Mädchen auf der Intensivstation. Der zweite Unfallbeteiligte erlitt eine Gehirnerschütterung und Prellungen am Oberkörper.

Werbung X