Zumtobel: Gewinne brechen 2017/18 ein

Der börsennotierte Leuchtenhersteller Zumtobel hat gestern Abend eine Gewinnwarnung verschickt. Der Gewinn (bereinigtes EBIT) werde 2017/18 nur 15 bis 25 Millionen Euro betragen statt wie bisher angenommen 50 bis 60 Millionen Euro.

Der Umsatz werde um acht Prozent zurückgehen, statt wie bisher erwartet um fünf Prozent, teilte das Unternehmen mit. In den neuen Zahlen seien „bereits eingeleitete umfangreiche Einsparmaßnahmen“ berücksichtigt.

Mehrere Gründe für die Rückgänge

Das Geschäft werde belastet durch „die allgemeine Entwicklung in der professionellen Beleuchtungsindustrie“, die unter den Erwartungen des Unternehmens liege. Besonders deutliche Umsatzrückgänge gebe es „in dem für die Zumtobel Group AG wichtigsten Absatzmarkt Großbritannien“, dazu kommen ein sehr intensiver Preiswettbewerb und „nicht realisierte Umsätze aufgrund interner operativer Herausforderungen“, heißt es in der Aussendung.

Einzelheiten zur Geschäftsentwicklung gibt die Zumtobel Group AG am 6. März 2018 im Rahmen der Veröffentlichung des Berichtes zum dritten Quartal 2017/18 bekannt.

Zumtobel-Aktie bricht um 17 Prozent ein

An der Wiener Börse brach die Zumtobel-Aktie am Donnerstagvormittag um über 17,1 Prozent ein und kosteten damit nur mehr 9,20 Euro. Der Leitindex ATX notierte am Vormittag lediglich um 0,2 Prozent tiefer.

Zumtobel dürfte sich von Schumacher trennen

Zumtobel dürfte sich von seinem Vorstandsvorsitzenden Ulrich Schumacher trennen. Der Aufsichtsrat veröffentlichte eine Kurzmitteilung, dass man „in Gespräche über eine vorzeitige Trennung“ eintrete - mehr dazu in Zumtobel dürfte sich von Vorstandsvorsitzenden trennen.

Links:

Werbung X