Neue Landesrätin will „Gemeinsame Schule“

Die designierte Bildungslandesrätin Barbara Schöbi-Fink (ÖVP) will in ihrem neuen Amt das Projekt „Gemeinsame Schule“ weiter vorantreiben. In einigen Jahren werde die Frage „Mittelschule oder Gymnasium“ kein Thema mehr sein.

Es gebe einen aufrechten Landtagsbeschluss, dass man den Empfehlungen von Experten Folge leisten werde, sagte Schöbi-Fink am Donnerstagabend in „Vorarlberg heute“. Man wolle alle Voraussetzungen schaffen, damit in acht bis zehn Jahren eine gemeinsame Schule möglich wird.

In sieben bis acht Jahren werde die Frage „Mittelschule oder Gymnasium“ kein Thema mehr sein, so Schöbi-Fink. Dann würden die Eltern nicht mehr vor der Frage stehen, in welche Schulform sie ihre Kinder schicken sollen, weil sie in beiden Varianten beste Voraussetzungen finden würden.

Gespräch mit Barbara Schöbi-Fink (ÖVP)

Die designierte Bildungslandesrätin Barbara Schöbi-Fink im Gespräch mit „Vorarlberg heute“-Moderator Daniel Rein.

Schöbi-Fink wird künftig auch für das Sportressort zuständig sein. In diesem Bereich werde sie künftig auf Experten setzen. Prioritäten oder Ideen hat sie noch keine verkündet.

Links:

Werbung X