„Genuss Box“ gegen Lebensmittelverschwendung

Das Land und die Vorarlberger Gastronomen sagen der Lebensmittelverschwendung den Kampf an: Mit der „Genuss Box“ können Speisereste zukünftig nachhause mitgenommen werden.

Etwa 6.000 Tonnen Küchen- und Speiseabfälle würden in Vorarlberg jährlich anfallen, sagte Landesrat Johannes Rauch (Grüne) bei der Vorstellung der „Genuss Box“ am Montag in Hohenems. Die Box selbst soll nicht nur als elegante Alternative zur Alufolie dienen - sie besteht zu 100 Prozent aus recyclebarem Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft und ist damit auch umweltfreundlich.

GenussBox
W. Micheli
Spartenobmann Andrew Nussbaumer (l.) und Landesrat Johannes Rauch

42.000 Boxen werden in der Einführungsphase kostenlos an Gastronomiebetriebe verteilt. 130 Betriebe hätten bereits Interesse angemeldet, sagte Spartenobmann Andrew Nussbaumer. Nach der Einführungsphase werden die Boxen zunächst 25 Cent pro Stück kosten, die ersten 50.000 werden vom Land Vorarlberg finanziell gestützt.

Werbung X