Nach Ernteausfällen: Investitionen in Frostschutz

Zum Tag des Apfels am Freitag hat die Vorarlberger Landwirtschaftskammer eine Bilanz des extrem schwierigen Erntejahres gezogen. Nur rund 250.000 Tafel-Äpfel haben die Obstbauern heuer geerntet. Um solche Ausfälle künftig zu verhindern, wurde in den Frostschutz investiert.

40 Tonnen Tafel-Äpfel lautet die heurige Erntebilanz der Vorarlberger Obstbauern. Das sind nur knapp zehn Prozent einer Normalernte. Denn genau zur Hauptblütezeit um den 20. April brachte ein Kaltlufteinbruch mehrere Frostnächte. Die Folge war, dass die Blüten nahezu im ganzen Land erfroren - mehr dazu in: Äpfel: Extremste Einbußen seit über 60 Jahren. Eine solche Verkettung von extrem früher Blütezeit und starkem Nachtfrost gab es in Vorarlberg seit Generationen nicht mehr. Damit werden die Vorarlberger heuer nur sehr wenige „Ländle Äpfel“ zu kaufen bekommen, bedauert die Landwirtschaftskammer.

Erntebilanz Aepfel
Landwirtschaftskammer
Die Voralberger Apfelernte seit 2007.

Frostschutzberegnungen wurden installiert

Doch die Obstbauern haben laut Landwirtschaftskammer nicht aufgegeben, Frostschutzberegnungen wurden installiert und für Beeren und Kirschen wurden verstärkt Folienüberdachungen angeschafft. Für große Apfelbetriebe bedeutet das Investitionen im sechsstelligen Bereich - je nachdem wie groß die Anlagen sind und ob Wasserleitungen gelegt werden mussten. Damit hoffen die Bauern nun, für die Zukunft gerüstet zu sein, heißt es bei der Landwirtschaftskammer. Die Landesregierung habe durch eine finanzielle Unterstützung das Überleben der Betriebe abgesichert.

Das Lieblingsobst der Österreicher

Der Apfel ist den Angaben der Kammer zufolge unverändert das Lieblingsobst der Österreicher. Jährlich werden in Österreich knapp 70 Mio. kg Äpfel verzehrt. Der Apfel ist auch ein Familienobst: Je mehr Personen im Haushalt leben, desto mehr Äpfel werden statistisch pro Kopf verzehrt.

Dabei sei der Äpfel ein besonders gesundes Obst: Frei von Fett und Cholesterin, ein „Vitamin- und Mineralstoffcocktail erster Güte“ unter anderem mit den Vitamine B1, B2, C und Beta-Karotin sowie Kalium, das den Körper entwässert. Der Fruchtzucker gelange direkt über das Blut in die Muskeln und könne dort sofort in Energie umgewandelt werden.

Werbung X