AK-Präsident sieht Urlaubsgeld in Gefahr

In der Vollversammlung der Arbeiterkammer am Donnerstag hat AK-Präsident Hubert Hämmerle vor einer Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft gewarnt. Damit wären jährliche Lohnerhöhungen sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld gefährdet.

Die Vollversammlung der Arbeiterkammer hat am Donnerstagnachmittag mit großer Mehrheit eine Resolution zum Erhalt der Pflichtmitgliedschaft beschlossen. Von 70 Kammerräten stimmten nur die sechs Vertreter der FA (Freiheitliche und Parteifreie Arbeitnehmer) dagegen. Die Freiheitlichen wollten eine Arbeiterkammer auf freiwillige Basis.

Er sei zu 100 Prozent für eine Arbeiterkammer und für eine gesetzliche Vertretung der Arbeitnehmer, so Michael Koschat von den Freiheitlichen Arbeitnehmern. Zwangsbeiträge seien allerdings ein No-Go, es brauche Beiträge auf freiwilliger Basis.

„Auch Pflichtmitgliedschaft in WK wichtig“

Eine freiwillige Basis genüge aber nicht, so AK-Präsident Hämmerle (ÖAAB/FCG). Die Kammer würde so geschwächt werden, dass sie die Interessen der Arbeitnehmer nicht mehr ausreichend vertreten könnte. Einer ÖVP-FPÖ-Regierung gehe es nicht um Einsparungen oder Abschaffungen des Kammerstaates, sagte Hämmerle. Vielmehr sei es das Ziel, die Arbeitnehmer und ihre gesetzliche Interessensvertretung zu schwächen.

Für die Arbeiterkammer sei auch die Pflichtmitgliedschaft in der Wirtschaftskammer wichtig, so Hämmerle. Nur dadurch gebe es eine Kollektivvertragsabdeckung von 98 Prozent. Wenn es keine Kollektivvertragspartner mehr gebe, gebe es keine jährlichen Lohnerhöhungen sowie kein Urlaubs- und Weihnachtsgeld mehr.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Ein Beitrag über die Vollversammlung

Zu sehen sind Hubert Hämmerle (ÖAAB/FCG) und Michael Koschat (FA)

Kritik an Industriellenvereinigung

Kritik übte Hämmerle auch an der Industriellenvereinigung. Diese wolle aus der Wirtschaftskammer austreten, um nicht mehr an Kollektivverträge gebunden zu sein. Gleichzeitig wolle sie die Arbeiterkammer mit dem Ziel schwächen, dass das „Mitspracherecht der Arbeitnehmer in der kompletten Gesellschaft abgeschafft“ werde.

Link:

Werbung X