Flughafen Friedrichshafen in Geldnöten

Für Vorarlberg sind die Bodensee-Flughäfen in Memmingen und Friedrichshafen wichtige Urlaubs- und auch Geschäftsreise-Ausgangspunkte. Während Memmingen keine Probleme hat, belasten den Airport Friedrichshafen Schulden und notwendige Investitionen.

Rund 500.000 Passagiere starten oder landen am Flughafen Friedrichshafen jährlich. Das sind jedoch viel weniger als ursprünglich geplant. Zudem drücken Schulden in Millionenhöhe. Der Flughafen schreibt rote Zahlen. Darum sollen die Eigentümer noch einmal kräftig Geld in den Flughafen pumpen, insgesamt rund 15 Millionen Euro. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Geld vom deutschen Steuerzahler. Denn der Airport gehört mehrheitlich der Stadt Friedrichshafen und dem Landkreis. Zum wiederholten Male wird zugeschossen, es soll aber zum letzten Mal sein, sagt Claus-Dieter Wehr von der Flughafen Friedrichshafen GmbH.

Stadt und Landkreis müssen Konzept noch zustimmen

Von Friedrichshafen nur eine Stunde entfernt zählt der Allgäu Airport in Memmingen doppelt so viele Passagiere wie am Bodensee. Aber hier landen nur Billig-Airlines, an denen ein Flughafen wenig verdient. Die Situation vom Allgäu- und Bodensee-Airport ist typisch für viele Regionalflughäfen. Dennoch ist Wehr zuversichtlich. Man sei gut aufgestellt und mit der finanziellen Restrukturierung auf einem sehr guten Weg. Es soll wieder nach oben gehen am Bodensee. Doch die Stadt und der Landkreis müsen dem Konzept noch zustimmen.

Werbung X