Hochsaison für Dämmerungseinbrecher

Jedes Jahr aufs Neue steigt im Herbst die Zahl der Dämmerungseinbrüche. Die Vorarlberger Polizei setzt deshalb verstärkt auf Prävention und bittet auch die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung der Straftaten.

Insgesamt 37 Dämmerungseinbrüche wurden zwischen November 2016 und Jänner 2017 verzeichnet, sagt Horst Spitzhofer von der Vorarlberger Landespolizeidirektion. Um die Bevölkerung zu schützen, ergreift die Polizei auch dieses Jahr besondere Maßnahmen: In den besonders betroffenen Monaten sind mehr Polizeistreifen unterwegs, auch schwerpunktmäßige Kontrollen werden durchgeführt.

Nachbarschaftshilfe und Zusammenarbeit mit Polizei

Die Polizei appelliert aber auch die Bevölkerung, Augen und Ohren offen zu halten und sachdienliche Hinweise bei der Polizei zu melden. Weiters empfiehlt sie zur Vorbeugung von Einbrüchen folgende Maßnahmen:

  • Haus absperren: Auch wenn es nur für kurze Zeit verlassen wird. Das gilt auch für gekippte Fenster und Türen.
  • Licht: Häuser sollten in der Dämmerungszeit nicht unbewohnt erscheinen. Setzen sie auf Lichtquellen und vermeiden Sie Merkmale der Abwesenheit - wie z.B. einen überfüllten Briefkasten.
  • Nachbarschaftshilfe: Straftaten oder verdächtige Wahrnehmungen sofort der Polizei über die Notrufnummer 133 mitteilen. Auch wenn der vermeintliche Einbruch kein solcher war, sind laut Polizei keine Konsequenzen für den Anrufer zu erwarten.
  • Alarmanlagen dienen als Abschreckung.

Links:

Werbung X