Kuriositäten bei der Langen Nacht der Museen

Ein Museums-Besuch muss nicht fad sein. Die „Lange Nacht der Museen“ am 7. Oktober gibt auch heuer wieder die Gelegenheit, in diese Welt einzutauchen. 75 Einrichtungen öffnen ihre Pforten und auch heuer sind wieder einige Kuriositäten mit dabei.

Bereits zum 18. Mal initiiert der ORF die Kulturveranstaltung. Museen und Galerien öffnen ihre Türen für kulturinteressierte Nachtschwärmer von 18.00 bis 01.00 Uhr Früh.

Neben 60 Häusern in Vorarlberg sind acht Häuser in Liechtenstein , drei in der Schweiz und vier in Lindau (D) mit dabei. Ein besonderes Kunstschmankerl ist die Sonderausstellung von Prof. Dieter Macek, die am Lauteracher Rathausplatz unter freiem Himmel stattfindet. Dort wird auch die „Lange Nacht der Museen“ um 17.00 Uhr offiziell eröffnet.

Sonderausstellung
ORF
Prof. Dieter Macek verwandelt im Rahmen der „ORF-Lange Nacht der Museen“ den Rathausplatz von Lauterach zum Ort der griechisch-mediterranen Mythologie.

Schwerpunkt „Frau und Gesellschaft“

Dieses Jahr zeichnet sich ein Fokus auf das Thema „Frau und Gesellschaft“ ab: So porträtiert beispielsweise das Frauenmuseum Hittisau die Maasai - Baumeisterinnen aus Ololosokwan, im Angelika Kauffmann Museum sind Frauenporträts der Künstlerin zu sehen und der Bildraum Bodensee präsentiert Kurzfilme aus „Tricky Women“, dem weltweit einzigen Filmfestival, das sich auf Animationsfilmkunst von Frauen konzentriert.

Frauenmuseum
Frauenmuseum
Frauenmuseum Hittisau

Weiters nähern sich heuer mehrere Einrichtungen auf unterschiedlichste Weise der NS-Thematik, beispielsweise das Stadtmuseum Dornbirn, das Montafoner Heimatmuseum Schruns sowie das Carl Lampert- Archiv in Feldkirch.

Zahlreiche Kuriositäten

Auch einige Kuriositäten warten auf die Besucher. Unter anderem widmet sich Martis Hus in Ruggell der Beziehung zwischen Kuh und Mensch und bringt einige heute für viele unbekannte Eigenschaf ten dieses kulturgeschichtlich interessanten Tiers in Erinnerung. Ausgehend von der Kuh wird in der begleitenden Ausstellung „Von der Kuh zum Kapital“ ein kritisch- ironischer Blick auf den Wandel der liechtensteinischen Identität vom landwirtschaftlich geprägten Land hin zum Finanzplatz geworfen.

„Geschichten aus dem Wälderbus!“

Im Mesmers Stall (Alberschwende) dreht sich dieses Jahr alles um die „Geschichten aus dem Wälderbus!“. Anlässlich der Langen Nacht erzählen Wälder Busfahrer/innen von Vorfällen und „Gschichtlen“ aus ihrem reichhaltigen Fundus: Über „Wälder“ und andere

Festungsmuseum Heldsberg in der Schweiz

Geheimnisvoll und spannend ist ein Besuch im Festungsmuseum Heldsberg (St. Margarethen ). Die Artilleriefestung wurde zu Beginn des Zweiten Weltkriegs erbaut und blieb bis 1990 unter strenger Geheimhaltung. 1.000 Meter Stollen verbinden tief im Berg eine Kaserne mit vier Bunker, Kanonen, sieben Maschinengewehrstellungen, zwei Munitionsdepots und einem Maschinenraum. Außerdem warten verschiedene Sonderausstellungen auf furchtlose Besucher/innen der „Langen Nacht“.

Infopoint „Treffpunkt Museum“

Zentrale Informationsstelle für alle Besucher/innen ist der „Treffpunkt Museum“ bei der Haltestelle Rathaus in Dornbirn. Am 7. Oktober sind dort ab 8.00 Uhr Tickets sowie das „Lange Nacht“- Booklet erhältlich. Wer ein Ticket hat, kann auch gratis Bus und Bahn fahren - mehr dazu in Infos zur Lange Nacht der Museen in Vorarlberg.

Link:

Werbung X