VCÖ: Erhöhte Belastung durch Dieselautos

In Vorarlberg sind im Vorjahr laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) an drei Luftgüte-Messstellen die Jahresgrenzwerte für Stickstoffdioxid überschritten worden. Der VCÖ führt dies vor allem auf Diesel-Abgase zurück.

Der Jahresgrenzwert für Stickstoffdioxid beträgt 30 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Der VCÖ-Analyse zufolge wurde dieser Wert im Vorjahr in Vorarlberg an drei Messstellen überschritten: Zollamt Lustenau (43 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft), Bärenkreuzung Feldkirch (42 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft) und Gemeindeamt Höchst (38 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Hauptverursacher der Stickstoffdioxide sind nach Angaben der VCÖ Dieselabgase. Stickstoffdioxide würden massive Gesundheitsschäden wie etwa Atemwegserkrankungen oder verstärkte Allergien verursachen. Für Personen mit Asthma und für Kinder seien Stickoxide besonders schädlich.

Anstieg bei Diesel-Fahrzeugen

In Vorarlberg seien derzeit rund 113.000 Diesel-Pkw unterwegs, so der VCÖ. Das seien acht Mal so viele wie noch im Jahr 1990. Der Dieselboom habe Österreich den Klimazielen keinen Meter näher gebracht, aber große Probleme mit der Luftqualität beschert. Der VCÖ fordert zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung verstärkte Maßnahmen zur Verringerung des KfZ-Verkehrs.

Link:

Werbung X