Haupteigentümer verkaufen Wolford-Anteile

Der Wäsche- und Strumpfhersteller Wolford soll einen neuen Haupteigentümer bekommen. Die Mehrheitseigentümer wollen ihre Anteile verkaufen. Der neue Kernaktionär soll dringend benötigtes Kapital zuschießen.

Die Hauptaktionärsgruppe der Wolford AG besteht aus der WMP Familien-Privatstiftung, der Sesam Privatstiftung und deren Tochter M. Erthal & Co. Beteiligungsgesellschaft m.b.H. sowie ihnen nahe stehenden natürlichen Personen. Die Gruppe gab am späten Freitagabend bekannt, ihre Beteiligungen verkaufen zu wollen. Die Deloitte Financial Advisory GmbH soll einen Käufer finden.

Unternehmen mit Liquiditätsproblemen

Wolford kämpft seit einiger Zeit mit Liquiditätsproblemen wegen hoher Verluste und Abschreibungen. „Mit dem Erwerb des Aktienpakets durch einen künftigen Kernaktionär soll eine Eigenkapitalmaßnahme verbunden werden, die die Liquidität der Gesellschaft nachhaltig stärkt“, so die Mehrheitseigentümer am Freitag in ihrer Aussendung.

Wolford-Halbjahres-Bilanz
ORF/Wolford

Bis ein neuer Kernaktionär gefunden ist, sollen Banken das notwendige Kapital zur Verfügung stellen. Über das Volumen werde derzeit mit den Banken verhandelt. Schon im April hatte der Wolford Vorstand bekanntgegeben, mit Aktionärsgruppen über eine Eigenkapitalerhöhung zu verhandeln, nachdem hohe Verluste das Grundkapital weiter aufgebraucht hatten.

Steigender Schuldenstand

Der Umsatz des börsennotierten Unternehmens sank in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres (Mai 2016 - Jänner 2017) um 7,5 Prozent auf 119 Mio. Euro. Das Ergebnis nach Steuern lag bei minus 5,7 Mio. Euro, über das gesamte Geschäftsjahr rechnete die Wolford-Geschäftsführung mit einem operativen Verlust von acht bis zehn Mio. Euro. Der Nettoschuldenstand des Unternehmens betrug zum 31. Jänner 2017 32,5 Millionen Euro, das entspricht einer Quote von 53 Prozent.

Werbung X