Industriemuseum: Standort noch offen

Vorarlberg soll nach langem hin und her ein Industriemuseum bekommen. Das Land Vorarlberg sei grundsätzlich offen, sagt Winfried Nußbaummüller, Leiter der Kulturabteilung, jedoch gebe es noch keinen passenden Standort.

Seit Jahrzehnten geistert der Wunsch nach einem Industriemuseum durch Vorarlberg. Historiker wollen es, Kulturwissenschaftler wollen es, die Industrie will es - das wurde Freitagabend bei einer Diskussion in der Inatura Dornbirn deutlich. Auch seitens des Landes kamen positive Signale, jedoch müsse zuerst die Standortfrage geklärt werden, meint Winfried Nußbaummüller, Leiter der Kulturabteilung des Landes. Denn einen passenden Standort gebe es noch nicht.

Standort muss zentral sein

Laut Nußbaummüller könnte die Stadt Dornbirn dafür in Frage kommen. In Dornbirn gibt es Interesse an einem Industriemuseum, aber kein konkretes Angebot. Der Standort sei enorm wichtig, erklärt Nußbaummüller. So müsse es ein zentraler Ort sein - für Diskussionen, Ausstellungen und Forschung.

„Jungen Menschen Industrie schmackhafter machen“

Mathias Burtscher von der Industriellenvereinigung brachte Freitagabend bei der Diskussion den Nutzen ins Spiel, den ein Industriemuseum auch für eine eventuelle Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt im Jahr 2024 haben könnte. Zudem sieht er ein Industriemuseum auch als Vehikel, um jungen Menschen den berufliche Weg in die Industrie schmackhaft machen zu können.

Werbung X