Grüne: RHESI darf sich nicht verzögern

Beim Hochwasserschutzprojekt RHESI dürfe es zu keinen Verzögerungen kommen, sagt Grünen-Umweltsprecher Christoph Metzler. Umweltschützer in der Schweiz haben gegen Trinkwasser-Testbohrungen Einspruch erhoben.

Metzler fordert, dass man in der Schweiz Trinkwasser-Verbundmöglichkeiten prüft, bevor weitere Brunnen ins Rheinvorland gebohrt werden. In Vorarlberg sei durch die Vernetzung der Gemeinden und Trinkwasserverbände die Trinkwasserversorgung immer sichergestellt. Das müsse auch in der Schweiz möglich sein. Naturschützer hatten Einspruch gegen die Probebohrungen erhoben. Mehr dazu in RHESI: Einsprüche könnten Verzögerung bringen.

Werbung X