Flugrettung darf Dornbirn nicht anfliegen

Die Vorarlberger Flugrettung hat keine Landegenehmigung mehr für das Stadtspital in Dornbirn. Seit drei Tagen darf die Flugrettung das Krankenhaus nicht mehr anfliegen - aus Sicherheitsgründen, heißt es.

Die Stadt Dornbirn habe eineinhalb Jahre lang Zeit gehabt, den bisherigen Landeplatz den neuen Sicherheitsanforderungen anzupassen, ärgert sich der zuständige Flugbetriebsleiter Jochen Tiefengraber. Doch nichts sei geschehen, stattdessen seien immer mehr Hindernisse in den Einflugschneisen aufgestellt worden. Zuletzt Lichtmasten und Skulptur auf der erneuerten Sägerbrücke. Fazit: Die Flugrettung darf das Spital ab sofort nicht mehr anfliegen.

Stadt Dornbirn verweist auf Neubau

Die Stadt Dornbirn wiederum verweist auf den geplanten Neubau einer Landeplattform auf dem Dach des Spitals - dann könnten Hubschrauber wieder landen. Für die geplante Errichtung einer neuen Landeplattform direkt auf dem Dach des Krankenhauses fehle immer noch die Genehmigung. Die Bezirkshauptmannschaft hält fest, dass für die Genehmigung des Landeplatzes noch ein Gutachten ausständig sei. Mit einem Baubeginn sei frühestens im Herbst zu rechnen. Die Bauzeit beträgt laut Stadt ein Jahr.

Die Stadt Dornbirn bestätigte in einer Aussendung, dass die Flugrettung das Krankenhaus seit vergangener Woche nicht mehr anfliegt. Man setze auf die schnellstmögliche Errichtung einer Landeplattform auf dem Dach des Spitals, die Vorbereitungen dafür seien getroffen. Der derzeitige Landeplatz für das Krankenhaus befindet sich auf dem zum Spital benachbarten ehemaligen Pflegeheim und sei schon bisher eher ein „Notfalllandeplatz“ ohne direkten Zugang zum Krankenhaus gewesen, so Pressesprecher Ralf Hämmerle.

Akut-Patienten müssen ausweichen

Die aktuelle Situation, insbesondere die Einstellung des Flugbetriebs sei bedauerlich und erschwere den Betrieb des Krankenhauses, schreibt die Stadt in einer Aussendung. Bis zur Fertigstellung der neuen Landeplattform würden Akut-Patienten in die Spitäler Bregenz und Feldkirch geflogen. Im vergangenen Jahr wurde Dornbirn insgesamt 70-mal mit dem Notarzthubschrauber angeflogen.

Krankenhaus Dornbirn von oben
Stadt Dornbirn
Krankenhaus Dornbirn von oben.

Landeplatz wird verlegt

Der neue Landeplatz soll vom Dach des ehemaligen Pflegeheims auf das Dach des danebenliegenden Stadtspitals verlegt werden. Beim derzeitigen Landeplatz auf dem ehemaligen Pflegeheim wären Umbauten nötig geworden, sagt Herbert Winkler, Leiter der Abteilung Hochbau bei der Stadt Dornbirn. Außerdem gebe es in diesem Bereich immer wieder Hindernisse, wie zum Beispiel hohe Bäume. Auf dem Dach des Spitals liegt der Landeplatz um fast 27 Meter weiter oben - ein deutlicher Vorteil für den Anflug - mehr dazu in - Hubschrauber-Landeplatz: Vorbereitungen laufen (vorarlberg.ORF.at; 20.3.2016)

Werbung X