74 Prozent für Hörbranzer Raststätte

In Hörbranz ist am Sonntag über die Raststätte beim ehemaligen Autobahnzollamt abgestimmt worden. Bei 49,6 Prozent Wahlbeteiligung sprachen sich 74,03 Prozent für die Raststätte aus.

25,97 Prozent der abgegebenen Stimmen waren gegen die Raststättenpläne.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Im Video sehen Sie einen Beitrag von Gernot Hämmerle. Zu sehen sind Bürgermeister Karl Hehle, Christoph Hagen (BZÖ Hörbranz), die Wahlberechtigten Karl Gigler und Herma Margreiter, Reinhold Einwallner (SPÖ Hörbranz) und Joachim Nägele (Sprecher Raststation Hörbranz).
Kamera: Elmar Schrottenbaum, Schnitt: Christina Lachner.

Bürgermeister erfreut über Ergebnis

Das Ergebnis der Volksbefragung ist gesetzlich nicht bindend. Bürgermeister Karl Hehle - ein Befürworter des Raststätten-Projekts - sagte aber im Vorfeld, er wolle aber auf alle Fälle den Willen des Volkes umsetzen, sollte es bei der Befragung zu einem klaren Ergebnis kommen.

Er zeigte sich erfreut über das Ergebnis. 74 Prozent Prozent Ja-Stimmen seien ein klarer Auftrag an die Gemeindevertretung.

Wenn alles nach Plan läuft, könnte Anfang 2013 mit dem Bau der Raststätte begonnen werden. Die Fertigstellung ist für 2014 vorgesehen.

Projekt um 15 Millionen Euro

Das 15-Millionen-Euro-Projekt in seiner derzeitigen Form beeinhaltet eine Tankstelle, zusätzliche LKW-Zapfsäulen, ein Restaurant, einen Shop sowie Abstellplätze für PKW und LKW. 80 Arbeitsplätze sollen geschaffen werden.

Gegner des Projekts halten die Raststätte für überdimensioniert, es würde zu viel Grünfläche verbaut, es komme zu nahe ans Wohngebiet und habe zu lange Umfahrungsschleifen. Außerdem würde zu viel neuer Verkehr angezogen.

Die Projektbetreiber, der Hörbranzer Bürgermeister Hehle und Verkehrs-Landesrat Karlheinz Rüdisser (ÖVP) sehen zum jetzigen Projekt aber kaum Alternativen.

Großer Andrang

Stimmberechtigt sind rund 5000 Hörbranzer. Der Andrang zur Abstimmung war groß, berichteten bereits mittags die Wahlhelfer aus den Wahllokalen. Tatsächlich betrug die Beteiligung 49,6 Prozent.

Link:

Diskussion: Kritik an Raststätten-Modell

Werbung X